Olfen II bangt um Teilnahme am Davertpokal

Hallenfußball

Die beiden Fußball-A-Kreisligisten SC Capelle und SuS Olfen II sind ab heute beim Davertpokal in der Ascheberger Halle an der Nordkirchener Straße dabei. Beim SuS Olfen steht der Einsatz allerdings auf der Kippe.

CAPELLE/OLFEN/ASCHEBERG

, 08.01.2016, 04:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

Capelle bestreitet Freitag in der Gruppe A um 17.30 Uhr das Eröffnungsspiel gegen den Ausrichter Davensberg. Auf dem Feld endete das Spiel zwischen beiden Mannschaften Anfang September torlos. Das, so ist zumindest zu hoffen, wird es in der Halle nicht geben. Später spielen die Jungs von Martin Ritz gegen den SV Bösensell, Konkurrent in der Münsteraner A2-Staffel, sowie gegen Bezirksliga-Spitzenreiter VfL Senden, Favorit der Gruppe.

"Das ist ein sehr relaxtes Turnier, wo man alte Kollegen und Freunde trifft, um über Fußball zu quatschen", sagte Capelles Ritz gestern, der alle angeschlagenen Spieler zu Hause lässt. "Wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen und Spaß unter Wettkampfbedingungen haben", sagte Ritz. Außerdem ist heute noch die Gruppe B im Einsatz.

Jetzt lesen

Der SuS Olfen greift erst am Samstag ins Turnier ein - wenn der SuS überhaupt teilnimmt. "Wenn wir keine Spieler aus der Ersten dazubekommen, dann werden wir wohl nicht an dem Pokal teilnehmen können", sagte Olfens Trainer Olaf Neisen. "Wir sind aktuell nur vier Spieler, aber brauchen mindestens acht", sagt Olfens Co-Trainer Thorsten Rosenberger. "Viele haben auch einfach keine Lust auf Halle, müssen arbeiten und sind noch angeschlagen."

Dann wartet Bezirksligist TuS Ascheberg, der seinen Heimvorteil ausspielen will. "Es ist für die Jungs immer etwas Besonderes, quasi in ihrem Wohnzimmer spielen zu können", sagte Trainer Holger Möllers. Gegner der Olfener sind zudem Coesfelds Kreisliga-Tabellenführer Union Lüdinghausen und der A-Ligist TuS Hiltrup II.

Titelverteidiger SV Herbern freut sich ebenfalls. Allerdings wird der Kader, den Coach Christian Bentrup ins Rennen schicken wird, anders aussehen als die Mannschaft, die im vergangenen Jahr gewann. Fehlen werden nach Verletzungen Sebastian Schütte, Dennis Närdemann und Mondrian Runde. "Für uns ist der Davertpokal eine schöne Möglichkeit, wieder in Tritt zu finden", so Bentrup.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt