Olfen ist gut drauf - GW Selm auf dem Tiefpunkt

Fußball-Kreisliga A

KREISGEBIET An diesem Spieltag der Kreisliga A steht vor allem das Nachbarschaftsderby zwischen dem SuS Olfen und GW Selm im Fokus dieses Spieltages der Kreisliga A. Doch auch die anderen Paarungen versprechen packende Partien. Die Spiele im Überblick.

von Von Daniel Schlecht

, 23.10.2009, 17:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Olfen ist in dieser Saison richtig gut drauf. Die Rödiger-Elf hat erst ein Spiel verloren und insgesamt lediglich elf Gegentore kassiert. Anders als beim Meisterschaftsfavoriten sieht es bei den Gästen aus Selm aus. Mit der Niederlage gegen Senden und der schweren Verletzung von Philipp Wöstmann wurde der Tiefpunkt erreicht.

Die Verletzungssorgen bei SuS-Coach Wolfgang Rödiger sind nur noch geringer Natur. Mit Andre Pohlmann und „Pepe“ Klinger fallen lediglich zwei Spieler aus. Zum ersten Mal in dieser Saison kann Wolfgang Rödiger mit der gleichen Elf wie eine Woche zuvor beginnen. Bei den Selmern wiegt die Verletzung von Philipp Wöstmann schwer. Sollte Christian Voßschmidt, hinter dem ein Fragezeichen steht, auch noch ausfallen, dann müsste die Hillmeister-Elf ohne Stürmer spielen. Zudem fehlt weiterhin Mario Pongrac.

Nach der 1:3-Niederlage in Seppenrade empfängt der BV Selm an diesem Wochenende die Wundertüte vom Werner SC. „Bei denen weiß man nie, wie sie auftreten. Sie haben schon gute aber auch schlechte Ergebnisse erzielt in dieser Saison“, erklärt BV-Coach Jens Kalpein. Mit der richtigen Einstellung sei aber für seine Mannschaft etwas drin.

Weiterhin ganz bitter sieht es bei den Selmern in Sachen Personalia aus. Zu den üblichen Verdächtigen gesellen sich jetzt auch noch Alexander Jurtzig und Dennis Bawej. Alexander Brochtrup ist noch gesperrt. Es gilt, sich irgendwie in die Winterpause zu retten.

Durch das starke Unentschieden gegen den Tabellenführer aus Alstedde ist der PSV Bork nun seit vier Spielen ohne Niederlage. Jetzt gilt es gegen den Tabellenvorletzten aus Werne, den einen Punkt aus der Vorwoche zu vergolden. „Wir müssen aber aufpassen, dass sich nicht Bruder Leichtfuß bei uns einschleicht. Von der ersten Minute an müssen wir Gas geben und zeigen, wer Herr im Haus ist“, erklärt PSV-Trainer Frank Bidar.

Besser könnte die personelle Situation bei den Borkern nicht sein. Frank Bidar hat die Qual der Wahl, denn alle Spieler sind einsatzbereit.

Capelle ist bei der 0:5-Niederlage in Wethmar in der vergangenen Woche gehörig unter die Räder gekommen. Jetzt gegen Seppenrade soll aber möglichst ein Erfolgserlebnis her. „Wir spielen zu Hause und wollen daher gewinnen. Es wird jedoch nicht einfach, denn bei denen läuft es derzeit sehr gut“, weiß Capelles Trainer Andreas Koletzki.

Personell sieht es beim SCC nicht so gut aus. Mit Bastian Ringelkamp, Tobias Dransfeld, Thomas Brinkert, Hendrik Jäckle, Julian Mertens und dem Spielertrainer selbst fallen fünf Spieler aus. Hinter Daniel Huppert und Christian Töpper stehen noch Fragezeichen.

Lesen Sie jetzt