Pleite gegen Seppenrade bedeutet für PSV Bork das Ende der Heimserie

Fußball: Bezirksliga

Die Frauen des PSV Bork erleben mit der ersten Heimniederlage gegen die bis dahin sieglose Fortuna aus Seppenrade einen Rückschlag. Bork ist nur noch Achter.

von Heinz Krampe

Bork

, 29.09.2019, 23:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pleite gegen Seppenrade bedeutet für PSV Bork das Ende der Heimserie

Franziska Baumjohann konnte ihre Chancen für den PSV Bork nicht nutzen. © Jura Weitzel

Frauen, Bezirksliga 5

PSV Bork - Seppenrade

0:2 (0:0)

Gleich zwei kleine Serienenden trafen die PSVerinnen im Nachbarschaftsduell. Zum ersten Mal gingen sie zu Hause leer aus, sowohl was die Punkt- als auch die Torausbeute angeht. Der PSV fand nur mit Mühe ins Spiel, konnte dennoch keine Akzente setzen, da zu wenig Druck aus dem Mittelfeld und Angriff kam, um dem Spiel Nachdruck zu verleihen. Die wenigen Chancen brachten keinen Erfolg und stärkten den Gast, der in der Schlussviertelstunde mit einem Schuss durch Carolin Becker und einen Kopfball von Marie Theres Krusa das Borker Tor verfehlte.

Die Mine von PSV-Trainer Markus Kuhn auf dem Weg in die Halbzeitpause verriet, dass er mit dem Spiel seiner Mannschaft alles andere als zufrieden war.

Nach dem Wechsel schien mehr Bewegung in das Borker Spiel zu kommen. Zunächst gab Franziska Baumjohann einen Warnschuss ab, später wehrte Seppenrades Torfrau einen Ball ab, der Nachschuss prallte an die Latte.

Bork in 8 Minuten geschlagen

Doch dann trafen die heimische Mannschaft innerhalb von acht Minuten zwei eiskalte Duschen. Zunächst ging ein abgefälschter Schuss von Katharina Ruwe ins Borker Tor, acht Minuten später wehrt Torfrau Marie Bartsch ab, aber dann war Lena Richter-Kortenbusch mit einem Schuss erfolgreich.

Bork machte jedoch Druck: Da tanzte ein Weitschuss von Sophie Wassmann von der rechten Seite auf der Latte. Malina Hermes verfehlte mit einem Kopfball nach einer Ecke das Seppenrader Tor. Aliecia Kemmler versuchte uneigennützig, den Ball quer zu spielen, anstatt zu schießen. „Unsere Mannschaft ist viel zu spät erwacht“, sagte Borks Trainer Markus Kuhn.

Lesen Sie jetzt