PSV Bork hat spielfrei, darf sich aber freuen - Cappenberg empfängt Spitzenteam

Fußball-Kreisliga

Fußball-A-Ligist PSV Bork hat am Wochenende unverhofft spielfrei. Der eigentliche Gegner TuS Hemmerde hat seine Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet - mit Folgen.

von Patrick Schröer, Nico Ebmeier, Matthew Schön

Bork, Cappenberg, Capelle, Südkirchen, Selm

, 08.03.2019, 17:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
PSV-Trainer Markus Kuhn und seine Spieler haben am Wochenende spielfrei.

PSV-Trainer Markus Kuhn und seine Spieler haben am Wochenende spielfrei. © Jürgen Weitzel

Kreisliga A2 Unna-Hamm

PSV Bork - TuS Hemmerde

Positive Nachrichten für den PSV Bork im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A2 Unna-Hamm: Weil der Ligakonkurrent TuS Hemmerde, gegen den der PSV am Sonntag eigentlich hätte spielen müssen, seine Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen hat, steht nun der erste Absteiger fest. Für den PSV Bork, der ebenfalls im Abstiegskampf steckt, ist das eine positive Nachricht – obwohl der PSV durch den Rückzug einen gewonnenen Punkt verliert.

„Jetzt müssen wir nur eine Mannschaft hinter uns lassen. Ohne unser Zutun haben wir jetzt einen kleinen Schritt nach vorne gemacht. Mit dem Verein habe ich kein Mitleid“, sagt Geschäftsführer Dietmar De Sacco.

Grund für den Rückzug vom Spielbetrieb seien personelle Probleme, heißt es in einem Bericht des Hellweger Anzeigers.

GS Cappenberg - SG Massen

Auch wenn der Abstand nach oben 21 Punkte beträgt, empfängt GS Cappenberg (5.) die SG Massen (3.) am Sonntag, 15 Uhr (am Kohuesholz, Selm) zum Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga A2 Unna-Hamm.

Gegner: Der Ligadritte macht sich weiterhin Aufstiegshoffnungen. Seit November konnte die SGM niemand mehr schlagen.

Statistik: „Die Defensiven gewinnen Meisterschaften“ – und da ist Massen (20 Gegentore) gleich doppelt so gut wie Cappenberg (40).

Personal: In Fabrice Pestinger, Tim Augustin, Jonas Osterkemper und Tom Zentgraf fehlen einige Spieler. Dennoch hat Harder 17 Mann.

Trainerstimme: Ob wegen der Tabellensituation eine langweilige Rückrunde auf den GSC wartet? „Nein, dafür haben wir alle viel zu viel Bock Fußball zu spielen und zu gewinnen“, sagt Harder.

Kreisliga B3 Münster

Concordia Albachten II - SG Selm

Für die SG Selm (2.) geht es am Sonntag (12.45 Uhr, Hohe Geist, Albachten) zum SV Concordia Albachten II (13.).

Gegner: Der Gastgeber hat in dieser Spielzeit noch keine Konstanz abrufen können. Trotzdem kann der Blick auf die Tabelle trügerisch sein. Vor allem auf Stürmer Boubakar Sidi Diallo (10 Tore) muss Selm aufpassen.

Statistik: Die Defensive ist nach wie vor das Prunkstück der SG Selm (11 Gegentore in 19 Spielen).

Personal: Blecher (angeschlagen) und Torhüter Böckenbrink (Schulter) drohen am Sonntag auszufallen.

Trainerstimme: „Der Blick auf die Tabelle kann trügen. Wir haben uns auch schon im Hinspiel schwergetan.“

SV Südkirchen - Werner SC II

Der SV Südkirchen (12.) kann am Sonntag einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Kreisliga B machen. Dafür kommt der Werner SC II (14.) zu Gast (14.30 Uhr, Friedhofsweg, Südkirchen).

Gegner: Werner SC II ist nach wie vor auf einer Talfahrt. Der letzte Punktgewinn der Gäste war beim 3:1-Heimsieg am 11. November 2018 gegen Capelle.

Statistik: Beide Teams kommen mit einer Niederlage aus dem letzten Spiel im Gepäck.

Personal: Dem SVS fehlen Moritz Schulte, Robin Löchte und Yannick Schlering.

Trainerstimme: „Es wird sicher ein enges Spiel. Werne wird bis zum Ende kämpfen“, meint Co-Trainer Jens Fritsche.

TuS Hiltrup III - SC Capelle

Für den SC Capelle geht es am Sonntag zum Kellerduell beim Letzten TuS Hiltrup III (12.30 Uhr, Osttor, Hiltrup). Für Capelle ist ein Sieg Pflicht, um den Klassenerhalt nicht aus den Augen zu verlieren.

Gegner: Hiltrup ist abgeschlagenes Schlusslicht. Lediglich ein Unentschieden und nur drei geschossene Toren sprechen eine klare Sprache.

Statistik: Das Hinspiel entschied Capelle klar für sich (4:0).

Personal: Neben den Langzeitverletzten muss Trainer Reinhard Behlert auf Sinan Kixmöller (Gelb-Rot) und Niklas Kaiser (Prellung) verzichten.

Trainerstimme: „Alles andere als ein Sieg ist nicht akzeptabel“, sagt Behlert.

Lesen Sie jetzt