PSV Bork unterliegt dem VfL Kamen trotz guter Leistung

Handball-Kreisklasse

Nach einer abwechslungsreichen und interessanten Partie muss sich der PSV Bork dem VfL Kamen geschlagen geben. Dabei gestalteten die Borker gerade die Anfangsphase ausgeglichen.

von Carl Brose

Bork

, 30.01.2019, 14:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
Aron Windener (l.) und Leon Schlage (r.) zeigten mit dem PSV Bork trotz Niederlage eine gute Leistung.

Aron Windener (l.) und Leon Schlage (r.) zeigten mit dem PSV Bork trotz Niederlage eine gute Leistung. © Weitzel

Der PSV Bork startet mit einer 19:30-Niederlage gegen den Tabellenzweiten VfL Kamen IV ins neue Handballjahr. Damit beenden die Borker etwas verspätet die Hinrunde der 2. Kreisklasse als Drittletzter mit 5:13 Punkten.

2. Kreisklasse Hellweg

PSV Bork – VfL Kamen IV

19:30 (9:15)

Das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Kamen lockte am Dienstagabend auch einige ehemalige Handballer in die Schulsporthalle an der Waltroper Straße. Auch wenn der Gast aus Kamen das Spiel am Ende deutlich für sich entschied, bekamen sie ein ansprechendes Spiel zu sehen.

In den ersten zwanzig Minuten boten beide Mannschaften ein begeisterndes Spiel, in dem kein Leistungsunterschied zu sehen war. Die Borker Mannschaft, in die Benjamin Rittig nach langer Pause zurückgekehrt ist, konnte zwar nie in Führung gehen, trotzdem gestaltete sie das Spiel zunächst auf Augenhöhe. Bis zum zwischenzeitlichen 7:7 verlief die Nachholpartie völlig ausgeglichen. Nicht zuletzt auch ein Verdienst von Torhüter Markus Knappmann, der einige Bälle rausfischte.

Doch dann ließ die eingespielte Kamener Mannschaft, die schon höherklassige Zeiten hinter sich hat, ihr Können erstmals aufblitzen. In der Deckungsmitte der Borker Abwehr, wo der verletzte Martin Wüllhorst vermisst wurde, taten sich einige Lücken auf, die der erfahrene Gast mit sehenswerten Spielzügen zu einer 15:9-Pausenführung nutzte.

Für den PSV Bork war der Rückstand aber kein Grund aufzugeben. Er versuchte nach der Pause, das Spiel wieder ausgeglichener zu gestalten. Das gelang phasenweise auch, aber die eingespielten Spielzüge des Gegners ließen den Rückstand des PSV anwachsen. Auch, weil der Kamener Torwart Markus Hilboll mit seinem guten Stellungsspiel nicht leicht zu überwinden war. Lediglich der junge Maximilian Hans überlistete ihn dreimal von der linken Außenbahn, ebenso wie sein Mitspieler Dominik Rohmann von außen und aus der Mitte. „Auch wenn es sich bei dem Spielausgang komisch anhört. Die Mannschaft hat sich gut verkauft und nicht schlecht gespielt“ gewann PSV-Trainer Matthias Hans dem Spiel einen positiven Eindruck ab.

PSV Bork: Knappmann, Wedhorn – Franzen, Rohmann (4), Windener (7), Schlage (1), Giemsa (1), Rittig (1), Schimmel, Marvin Förtsch, Max. Hans (5/1)

Lesen Sie jetzt