PSV Bork will den Anschluss nicht verlieren

mlzTeam-Check

Das Ziel des PSV Bork für die Rückrunde in der Kreisliga A2 lautet ganz klar Klassenerhalt. Trotz nicht optimaler Vorbereitung geht Trainer Markus Kuhn positiv in die kommenden Spiele.

Bork

, 13.02.2019, 16:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der PSV Bork hat eine schwierige Hinserie hinter sich. In der Kreisliga A-Tabelle steht die Elf von Markus Kuhn mit nur elf Punkten auf dem vorletzten Platz.

Vorbereitung: Auch die Vorbereitung verlief nicht gerade optimal: Einem Sieg stehen drei Niederlagen und ein Unentschieden gegenüber. PSV-Trainer Markus Kuhn sieht die Leistung seines Teams in der Winterpause dennoch nicht nur negativ. Mit den Testspielen sei er „eigentlich zufrieden. Die Spiele waren immer knapp.“ Vor allem die Witterungsverhältnisse machten dem PSV, so wie jedem anderen Team auch, zu schaffen. Auch deswegen sprach Kuhn von einer „durchwachsenen Vorbereitung.“

Zu- und Abgänge: Personell hat sich beim PSV nicht allzu viel getan diesen Winter. Lediglich Mirko Klomann hat den Verein Richtung Vinnum verlassen. Also hat Markus Kuhn seinen Kader beinahe komplett zusammengehalten.

Fazit: „Wir gehen natürlich positiv in die Rückrunde“, sagt Markus Kuhn ganz deutlich, seine Jungs hätten in der gesamten Vorbereitung – soweit es denn möglich war – gut mitgezogen. Genauso deutlich wie das Fazit zur Winterpause ist für Kuhn auch das Ziel für die Rückrunde: „Wir wollen den Klassenerhalt, was anderes gibt es für uns nicht.“ Sein Team dürfe den Anschluss nach oben nicht verlieren, die Borker hätten ab jetzt keine Punkte mehr zu verschenken.

Das erste Spiel: Nach der Winterpause kommt mit der SG Massen gleich mal ein echter Härtetest nach Bork. Aber Markus Kuhn sieht sein Team bereit für die Aufgabe. „Ich denke schon, dass wir vorbereitet sind. Wir haben auf jeden Fall einen Matchplan“, so der PSV-Trainer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt