PSV verpasst das Finale - Wethmar triumphiert

Fußball-Kreispokal

Der PSV Bork hat den Einzug ins Finale des Kreispokals verpasst. Eine Unachtsamkeit reichte der Westfalia aus Wethmar, um die ansonsten absolut offene Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden.

SELM

von Von Theo Wolters und Jan Büsse

, 05.10.2011, 21:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Riesenjubel beim SV Herbern. Der Landesligist geht als letzter Kreispokalsieger des Kreises Lüdinghausen in die Geschichte ein.

Riesenjubel beim SV Herbern. Der Landesligist geht als letzter Kreispokalsieger des Kreises Lüdinghausen in die Geschichte ein.

Philipp Grenigloh, Fabian Evermann, Tobias Fröhling, Simon Fasse, Hüseyin Bulut, Julian Helmus (68. Kevin Röll), Benjamin Fasse, Bayram Eser, Dennis Anderson (58. Dennis Wagner), Rafael Felsberg, Alexander Liggert

Burkhart Knuth

ca. 100

0:1 Röll (76.)

Abpfiff in Bork. Die Gastgeber lassen die Köpfe hängen und die Westfalia feiert ihren goldenen Torschützen Kevin Röll. Wethmar steht im Finale!

TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für Wethmar: Der gerade erst eingewechselte Röll beweist viel Gefühl und lupft den Ball über PSV-Keeper Witthoff.

Wethmar sucht die Entscheidung, der PSV setzt auf Konter. Im Moment sieht alles nach Verlängerung aus...

Wethmars Torjäger Wagner kommt ins Spiel. Direkt von der Arbeit auf den Platz lautet da das Motto. 

Chance für den PSV: Wethmar spekuliert auf Abseits und Markowski hat die Chance. Sein Versuch streicht knapp am langen Pfosten vorbei.

Weiter geht's. Beide Teams gehen mit identischem Personal in den zweiten Durchagng.

Munteres Spielchen in Bork. Noch fehlen die großen Chancen, aber beide Teams spielen schönen Fußball, ohne, dass ein Team hier dominant wäre.

Beide Teams versuchen spielerisch zum Erfolg zu kommen. Das sieht zwar hübsch aus bringt aber bisher noch keine Torgefahr.

Erste gute Chance der munteren Partie: Borks Breetzke kommt im Strafraum frei zum Schuss, platziert den Ball aber nicht genug, so dass Greningloh parieren kann.

Los geht`s. Der Ball rollt und es regnet.

„Wir sind auf jeden Fall gut aufgestellt“, betont Westfalias-Spielertrainer Alexander Lüggert. Auch die München-Urlauber Tim Hempelmann, Thomas Sajonz und Tobias Fröhling können wieder auflaufen. Für die Borker ist es aufgrund der abgebrochenen und dann wiederholten Pokalpartie gegen die SG Selm ist es für den PSV die vierte englische Woche in den vergangenen 35 Tagen. Borks Coach Frank Bidar fordert im Vergleich zum 1:2 beim TuS Ascheberg eine deutliche Leistungssteigerung seines Teams. "Das war eine grottenschlechte Leistung, die einige Spieler überdenken müssen. Du kannst nicht nach Ascheberg fahren um 90 Minuten in der Sonne spazieren zu gehen. Da fehlte jegliche Laufbereitschaft und Aggressivität. Das muss gegen Wethmar anders laufen“, so Bidar.

Lesen Sie jetzt