Selm will Platz vier halten, PSV schielt auf Bronze

Fußball: Kreisliga A

Der PSV Bork schielt auf Rang drei, GS Cappenberg will den sechsten Tabellenrang festhalten, die Selmer ihren vierten verteidigen und Westfalia Vinnum will von Platz elf hoch auf den neunten: Um die Saisonziele zu erreichen, gilt es für die heimischen Teams am Pfingstmontag zu punkten. Hier die Vorberichte.

SELM

13.05.2016, 17:31 Uhr / Lesedauer: 3 min
Selm will Platz vier halten, PSV schielt auf Bronze

SG Selms Alexander Schwegler (l.) war in Davensberg häufig einen Schritt zu schnell für seine Bewacher, in diesem Fall für Antonius Smolnik.

Fußball, Kreisliga A2 Recklinghausen

Westfalia Vinnum – FC 96 Recklinghausen (Montag, 15 Uhr, Sportanlage Vinnum, Borker Straße 15)

Nach der knappen 0:1-Auswärtsniederlage bei der Spielvereinigung Erkenschwick II (2.) vergangenen Sonntag ist der Recklinghäuser Kreisliga-A-Ligist Westfalia Vinnum auf den elften Tabellenplatz abgerutscht – aber optimistisch. „Wir sind drei Punkte entfernt von meinem persönlichen Ziel und ich bin absolut überzeugt, dass wir den neunten Tabellenplatz erreichen werden“, sagt Vinnums Trainer Frank Bidar. Henrichenburg (9., -2) und die Spielvereinigung Recklinghausen (10., -35) haben beide 41 Punkte auf dem Konto – Vinnum hat mit 38 Zählern auf Platz elf aber das bessere Torverhältnis (+14).

Zum Saisonende hin sind Vinnums Spieler „alle fit, bis auf David Jendrich mit seinem Innenbandriss im Knie“, sagt Bidar. Seine Forderung für Montag: „Freistöße in Tornähe vermeiden“. Denn Recklinghausen sorge mit seinen „vier großen Leuten“ bei Standards für Gefahr vor dem Tor. Im Hinspiel verlor Vinnum mit 2:4. FC 96 Recklinghausen ist das schwächste Team der Rückrunde. Die Bilanz: Elf Niederlagen, ein Remis und nur zwei Siege. 

Kreisliga A2 Unna/Hamm 

PSV Bork – Königsborner SV (Montag, 15 Uhr, Sportanlage Bork, Waltroper Straße 34)

Die Borker stehen drei Spieltage vor Saisonende auf Position vier – sogar Bronze ist für den Polizeisportverein noch möglich. Fünf Punkte trennen die Borker vom Tabellendritten, dem Türkischen SC Kamen. Die 1:3-Niederlage der Kamener beim TuS Hemmerde (14.) vergangenen Sonntag lässt den PSV Bork gefährlich nah herankommen. Grodowskis Mannen müssen aus den ausstehenden drei Partien neun Punkte holen, Kamen darf zweimal nicht gewinnen. Dann ist Platz drei noch möglich.

Zunächst steht am kommenden der Königsborner SV (7.) auf dem Programm. „Das Hinspiel war mit Sicherheit eins der schlechtesten Spiele der Saison“, sagt Trainer Ingo Grodowski. Bork lag mit 0:4 hinten und fing erst in der Schlussphase mit dem Toreschießen an. Am Ende hieß es 2:4. 

Nima Habibivand, der über Pfingsten heiratet, wird ausfallen. Auch Patrick Radtke (privat verhindert) steht nicht auf Grodowskis Zettel. „So langsam ist auch ein bisschen die Luft raus. Es wird Zeit, dass die Saison zu Ende geht“, sagt Grodowski. 

GS Cappenberg – TuS Hemmerde (Montag, 15 Uhr, Sportanlage Cappenberg, Am Kohuesholz)

Grünschwarz steht drei Spieltage vor Saisonende mit 51 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. „Den wollen wir festhalten. Das wäre eine tolle Leistung“, sagt Osmolski. Dafür muss am Montag gegen den TuS Hemmerde (14.) ein Sieg her. Denn der Königsborner SV (7.) lauert – mit drei Punkten weniger als Cappenberg. Im Hinspiel gewann Osmolskis Team souverän mit 3:0. Leon Hügemanns Kopfballtor zum 1:0 öffnete die Dose, „danach haben wir das clever runtergespielt“, sagt Osmolski.

Im dicht gestaffelten Tabellenkeller kämpft Hemmerde gegen den Abstieg. Hier sind vier Teams nur zwei Punkte voneinander entfernt. „Für die geht es noch um viel, aber wir spielen zu Hause und wollen mit aller Macht die drei Punkte holen“, sagt Osmolski. Lars Heisig (beruflich verhindert) und Maximilian Boldt (krank) werden sich an Pfingstmontag nicht das Trikot überstreifen. 

Kreisliga A2 Münster

SG Selm – SV Concordia Albachten (Montag, 15 Uhr, Sportanlage Selm, Sandforter Weg) 

Ihren vierten Tabellenplatz wollen die Selmer als Saisonziel in den drei ausstehenden Partien verteidigen. Die Top Drei, bestehend aus SV BW Aasee (1.), SV GS Hohenholte (2.) und SV Concordia Albachten (3.), sind uneinholbar. „Den vierten Platz wollten wir schon vor drei, vier Wochen erklimmen“, sagt Selms Co-Trainer Michael Kinne. „Jetzt sind wir Vierter und das wollen wir jetzt bestätigen.“

Zwei der drei Schwergewichte stehen noch auf dem Programm der SG. Bevor der Tabellenzweite, SV GS Hohenholte, am letzten Spieltag in Selm gastiert, empfangen die Selmer am Montag den Dritten Albachten, mit 66 Toren die drittgefährlichste Offensive der Liga und mit 31 Gegentoren die zweitsicherste Defensive. „Das wird natürlich eine schwere Aufgabe, aber im Hinspiel haben wir gegen einen starken Gegner einen Punkt geholt“, sagt Kinne.

Selms Top-Torjäger Alexander Schwegler (20 Saisontore) rettete damals mit seinem späten Tor zum 1:1 den Punkt (90.). Kinne: „Wir wollen zumindest einen Punkt behalten oder vielleicht auch drei holen am Montag. Verstecken brauchen wir uns auf keinen Fall.“ Bis auf Erkan Atli (gelb-rotgesperrt) und Jens Heinrich (Rotgesperrt) hat Kinne „alle Mann an Bord“.

Lesen Sie jetzt