SG Selm lauert auf Olfener Ausrutscher

Fußball: Kreisliga

Auf Tabellenführer SuS Olfen wartet mit BW Alstedde ein echter Prüfstein. Denn Alstedde ist zusammen mit der SG Selm das einzige Team, dass nach der Winterpause in zwei Spielen je drei Punkte einsammeln konnte. Selm ist mittlerweile wieder Olfens Verfolger Nummer eins. Alle Spiele gibt es hier in der Vorschau.

KREISGEBIET

, 27.03.2015, 18:21 Uhr / Lesedauer: 4 min
Daniel Berger (l.) und der PSV wollen auch gegen Olfens Reserve drei Punkte holen.

Daniel Berger (l.) und der PSV wollen auch gegen Olfens Reserve drei Punkte holen.

Fußball-Kreisliga A LH

BW Alstedde - SuS Olfen Sonntag, 15 Uhr, Am Heikenberg 20, 44534 Lünen

Der Spitzenreiter scheint gegen Ende der Wintervorbereitung ein wenig seine Leichtigkeit verloren zu haben. War es bei der Niederlage in Bork schon der Spielaufbau, der Probleme machte, war die Problemzone beim 2:0-Erfolg gegen Ascheberg II schon auf den Abschluss einzugrenzen. „Uns fehlt im Moment einfach der letzte Pass und die Zielstrebigkeit“, erkannte SuS-Coach Norbert Sander. „Ich hoffe, dass uns in Alstedde ein frühes Tor gelingt, ein Tor als Knotenlöser sozusagen.“

Sander selbst wird am Sonntag nicht nach Alstedde fahren können. Er ist krankgeschrieben und muss sich per Telefon vom Spiel seines Teams berichten lassen. Gemeinsam mit seinem Co-Trainer Andreas Brüse stellte er sein Team aber auf den Gegner ein. Einen offensiven Gegner erwarten die SuS-Trainer. Vor allem vor Alsteddes Spielertrainer Kadir Kaya und Murat Büyükdere warnen sie. Allerdings wird der SuS aus diesem Grund nicht von der eigenen angriffsorientierten Ausrichtung abweichen. Beim SuS ist der Kader relativ gut gefüllt. Nur Dustin Brüggemann fehlt noch, steigt erst nächste Woche wieder ins Training ein.

GS Cappenberg - SV Herbern II Sonntag, 15 Uhr, Kohuesholz, 59379 Selm

Zwei Punkte holte GS Cappenberg nach der Winterpause nur. Eine Bilanz, mit der man am Kohuesholz nicht zufrieden ist. Sie aufzupolieren, wird am Sonntag schwer. Zu Gast beim Tabellenneunten ist der Tabellenvierte SV Herbern II. Der startete auch schwach in das Jahr, kassierte in der Vorwoche zu Hause eine 1:4-Schlappe gegen Selm. „Mit so einer Leistung wie gegen Selm, holen wir auch gegen Cappenberg nichts“, sagt Herberns Coach Timy Schütte.

Mehr Sorge als der Blick auf den Gegner macht GSC-Spielertrainer Patrick Osmolski der auf seinen Kader. Zu den Langzeitverletzten kommen die Ausfälle Pascal Ressemanns, Fabrice Pestinger und Max Boldt. Aber auch Herbern hat Ausfälle: Es fehlen Sven Overs (Urlaub) und Marvin Bruland (Gelbsperre). Daniel Krüger und Michael Aschoff sind angeschlagen, ihr Einsatz steht auf der Kippe.

 

TuS Ascheberg II - SV Südkirchen Sonntag, 13 Uhr, Nordkirchener Straße 9, 59387 Ascheberg

Nach zwei Unentschieden in den ersten beiden Pflichtspielen des Jahres hat der SV Südkirchen am Sonntag die große Chance, den ersten Sieg einzufahren. Das Team um Trainer Bernd Schawohl reist zum Tabellenschlusslicht TuS Ascheberg II und ist klarer Favorit.

Allerdings muss sich der SVS im Vergleich zur Vorwoche steigern, den Ball sicherer durch die eigenen Reihen laufen lassen. Mit welcher Taktik Schawohl in das Spiel gehen wird, ließ der Trainer noch offen. Fest steht für ihn nur, dass er fast mit dem Personal planen kann, das schon beim 1:1 gegen Bork zur Verfügung stand. Allein Defensivmann Daniel Wessels muss nach seiner Gelb-Roten Karte für ein Spiel aussetzen.

 

SG Selm - SC Capelle Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Selm, Sandforter Weg, 59379 Selm

Fünf Punkte trennen den Tabellenzweiten aus Selm aktuell vom Spitzenreiter. Soll der Abstand zum Tabellenführer schrumpfen, muss die SG am Sonntag gegen personell arg gebeutelte Capeller gewinnen. Zu den ursprünglich sieben Ausfällen gesellen sich sieben weitere Kicker. Andreas Winkler (Gelb-Sperre), Marius Artinger (Studium), Benedikt Reckmann (krank), Simon Krieter, Max Cillien (beide verletzt), Oliver Eckey und Philipp Wittkamp (beide Urlaub) können nicht auflaufen.

Aktuell hat Martin Ritz nur neun Feldspieler und einen Torwart zur Verfügung. „Wir haben noch keinen Plan für Sonntag. Normalerweise können wir gar nicht anreisen“, sagte Capelles Trainer Martin Ritz. Daher schiebt der Capeller Coach die Favoritenrolle auch klar in Richtung Gastgeber. „Wenn wir irgendwas in Selm erreichen wollen, müssen wir über uns hinauswachsen“, so Ritz weiter. Ob der SCC Spieler aus der Reserve oder der Drittvertretung einbaut, ist noch fraglich.

Auch aufseiten der SG Selm gibt es einige Personalprobleme. Die Verletzung von Kevin Lehmann hat sich noch nicht bestätigt, für Sonntag ist er aber gewiss kein Thema. „Am Montag hat Kevin eine MRT-Untersuchung, dann wissen wir genau, was los ist. Zwei Bänder sind aber wohl gerissen und auch die Kapsel ist beschädigt“, sagt Selms Trainer Mark Bördeling. Neben Lehmann wird weiterhin Stürmer Alexander Schwegler (Sperre) fehlen. Daniel Koch (keine Freigabe), Philipp Klähr (Urlaub) und Mirco Scharen (Gelb-Sperre) fehlen außerdem.

 

PSV Bork - SuS Olfen II Sonntag, 15 Uhr, Waltroper Straße 34, 59379 Selm

Die Suche nach der Tür, die aus dem dunklen Tabellenkeller der Kreisliga A herausführt, wird an diesem Sonntag besonders beim PSV Bork und SuS Olfen II intensiviert. Im direkten Duell wollen beide wichtige Punkte sammeln. Bork als Vierzehnter hat das Momentum gegen den Fünfzehnten auf seiner Seite. Der Sieg gegen Olfens Erste und auch die Art, wie der PSV nach Rückstand gegen Südkirchen ins Spiel zurückkämpfte und ein 1:1 holte, sollten Mut machen.

"Bork ist für mich auch der Favorit", erklärt Olfens Reserve-Trainer Markus Kuhn daher. "Wir wollen dennoch versuchen in Bork zu punkten." Denn auch seine Mannschaft machte am vergangenen Wochenende beim 1:1 gegen Cappenberg eine ordentliche Partie, hätte in der Schlussphase gar gewinnen können. Die neue defensive Ausrichtung, scheint sich auszuzahlen. "Wenn wir zu sehr nach vorne spielen, werden wir einfach zu oft ausgekontert. Daraus haben wir gelernt", so Kuhn. Daher wird Olfen auch in Bork auf die Karten Zweikampf, Ordnung und Konter setzen.

Borks Coach Ingo Grodowski hingegen will auf eigenem Platz wieder früh Druck auf den Gast ausüben. "Und wir wollen drei Punkte holen", kündigt der Trainer an. Etwas Bange wird Grodowski aber, wenn er seinen Verletztenstand betrachtet. Jonas Lammers und Marvin Matthias verletzten sich im Training. Daniel Rosengart zog sich schon in Südkirchen eine Zerrung zu. Philipp Gördes ist gelbgesperrt, und Felix Wüllhorst sowie Nils Haarseim sind im Urlaub. Beim SuS fehlen Sascha Kornblum, Jan Radke, Nico Schrey, Dustin Giesenkirchen und Alexander Möller.

 

Union Lüdinghausen - SV Stockum Sonntag, 15.30 Uhr, Rasenplatz 1, Am Feldbrand 7, 59348 Lüdinghausen

Personalsorgen hat Stockums Coach Ralf Gondolf ohnehin. Die Ausmaße für das Wochenende sind aber auch für den Leidgeprüften Trainer neu. Neben den Langzeitverletzten Tolga Köröglu und Niklas Grennigloh, hat sich nun auch noch Keeper Cedric Packheiser verletzt. Für ihn geht Mustafa Eravsar ins Tor.

Außerdem fehlen dem Tabellendritten Alexander Sudholt und Stefan Möer, sie sitzen ihre fünfte Gelbe Karte ab. Marcel Heidenreich ist im Urlaub. Hinter dem Einsatz von Tim Köhler steht noch ein großes Fragezeichen. Eine Alternative, sogar schon am Sonntag gegen den Siebten aus Lüdinghausen, wäre Andreas Gaida. Der Stockumer Neuzugang von Eintracht Hamm ist ab sofort spielberichtigt. Seine Position ist im defensiven Mittelfeld.

 

Eintracht Werne - Davaria Davensberg Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz, Grothe-Dahl-Weg 8, 59368 Werne

Gegen die achtplatzierten Davensberger fordert Eintracht Wernes Co-Trainer Stefan Goßling einen „Pflichtsieg“ – ungeachtet der personellen Situation. Das Lazarett ist prall gefüllt beim nur noch Tabellenfünften. Jetzt fallen auch noch Mario Martinovic (fünfte Gelbe Karte) und Sandro Ünal (Gelb-Rot) aus. Dominik Obrenovic laboriert an einer Leistenverletzung.

Ob Thorben Lupp und Adis Hasanbegovic auflaufen können, ist fraglich. „Trotz der Situation werden wir nicht aufgeben. Wir sind aber realistisch genug, um zu sehen, dass wir vorerst nichts mit der Meisterschaft zu tun haben“, so Goßling.

 

Westfalia Vinnum - BW Ottmarsbocholt 0:5 (0:2)

Lesen Sie jetzt