SG Selm will endlich wieder siegen – Die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

Die SG Selm reist in der Kreisliga A am Sonntag zu Davaria Davensberg und will endlich wieder drei Punkte entführen. Erst am Mittwoch scheiterte diese Mission knapp gegen den BSV Roxel. GS Cappenberg reist derweil zum Tabellenletzten SuS Lünern und muss auf Torjäger Tim Jesella verzichten. Der PSV Bork reist zum Kamener SC.

SELM

06.05.2016, 15:36 Uhr / Lesedauer: 3 min
SG Selm will endlich wieder siegen – Die Vorschau

Jan-Hendrik Rabitsch (M.) hilft bei der SG Selm wiedern aus.

Fußball, Kreisliga A2 Recklinghausen Spvgg. Erkenschwick II - Westfalia Vinnum (Sonntag, 15 Uhr, 15 Sportanlage Stimberg, Stimbergstraße 175, Oer-Erkenschwick)

Auswärts geht es für die Recklinghäuser A-Liga-Fußballer von Westfalia Vinnum mit Stürmer Maximilian Stanek am Sonntag  zum Tabellenzweiten Spvgg. Erkenschwick II. Im Hinspiel traf Daniel Rosengart erst in der Nachspielzeit zum 3:3-Endstand. Für Trainer Frank Bidar steht der Lerneffekt im Vordergrund: „Das sind Welten für uns.“ Einige Vinnumer nutzen das lange Wochenende für Urlaub. Alexander Rosowski, Dominik Schenkel und Sven Quante fallen aus. Der Einsatz von Juri Lebsack ist fraglich. Paul Ulrich (gelb-rot-gesperrt) und Fabian Niermann (gelbgesperrt) fehlen. 

Kreisliga A2 Unna/Hamm  Kamener SC - PSV Bork (Sonntag, 15 Uhr, Schulzentrum Kamen, Gutenbergstraße 2, Kamen)

Nach dem Ausrutscher der SG Massen (2:2 beim SuS Kaiserau II) hat der Unnaer Kreisliga-A-Ligist PSV Bork (4.) drei Punkte Abstand auf den fünften Tabellenplatz.

Seit sechs Spieltagen ist das junge Borker Team um Trainer Ingo Grodowski ungeschlagen. Fünf Siege, nur ein Remis – gegen den direkten Verfolger SG Massen (5.). „Solange wir attraktiven Fußball spielen und gewinnen, bleiben wir an vierter Stelle“, sagt Borks Trainer Ingo Grodowski. Das können die Borker am kommenden Sonntag beim 16. Kamener SC unter Beweis stellen. 

Das Hinspiel entschied der Polizeisportverein mit 3:1 klar für sich. Kapitän Philipp Grodowski traf damals doppelt (38., 61.), einmal vom Punkt aus. Grodowski: „Das war schon auf Augenhöhe. Die beiden Stürmer da, Karatas und Grella, waren schon gut.“ Niko Grella (16 Tore) und Gökhan Karatas (20 Tore) sind für 36 der 55 Kamener Tore verantwortlich. Aber: Kamen verlor acht Partien in Folge, kassierte dabei unglaubliche 42 Gegentore.

SuS Lünern - GS Cappenberg (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage SuS Lünern, Ostfeldweg 32, Unna)

Grün-Schwarz schlüpft am kommenden Sonntag beim Tabellenschlusslicht SuS Lünern (18.) in die Favoritenrolle. „Wir haben uns in dieser Rolle aber nicht immer leicht getan und auch gegen Teams aus unteren Tabellenplätzen Punkte liegengelassen“, warnt Cappenbergs Trainer Patrick Osmolski. Der Garant des Hinspielsieges (3:0), Dreifachtorschütze Tim Jesella (26 Saisontore), fehlt studienbedingt. Maximilian Boldt (krank), Nils Gehrmann (gelbgesperrt) und Maximilian Kneip (beruflich verhindert) fallen ebenfalls aus. Die Einsätze der Hügemann-Brüder seien noch fraglich. Lars Heisig ist wieder dabei. „Es ist eine Chance für andere“, sagt Osmolski. 

Kreisliga A Coesfeld SV Brukteria Rorup – SuS Olfen II (Sonntag, 15 Uhr, August-Wermeling-Platz, Birkenweg 45, Dülmen) 

Der abgestiegene Coesfelder Kreisliga-A-Ligist SuS Olfen II trifft am Sonntag auf den SV Brukteria Rorup (14.). Das 3:2 im Hinspiel war der einzige Sieg der Hinrunde. „Unser Ziel ist es, ein anständiges Spiel abzuliefern“, sagt Teammanager Jan Radke. Daniel Czempik und André Bonberg fehlen privat verhindert. Moritz Böttcher fehlt gelb-rot-gesperrt.

Kreisliga A2 Münster SC Capelle – SC Nienberge (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Capelle, Gorfeldstraße)

Nachdem der Klassenerhalt beim Münsteraner A-Ligisten SC Capelle (7.) in trockenen Tüchern ist, könnte das Team um Martin Ritz den ausstehenden drei Partien entspannt entgegenblicken – der ehrgeizige Trainer sieht das anders. „Unser erstes Ziel ist es gewesen, den Klassenerhalt frühzeitig zu sichern“, sagt Ritz. „Jetzt muss der Anspruch sein, noch so hoch wie möglich zu klettern.“ Die erste Chance bietet sich dafür am kommenden Sonntag gegen den Tabellenvierten, SC Nienberge. 

Kurios war das Hinspiel: „Wir haben noch eine Portion Wut im Bauch aus dem Hinspiel. Aufgrund einer krassen Schiedsrichterentscheidung haben wir in der Nachspielzeit verloren“, sagt Ritz. Bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit stand es in Münster 1:1, dann fielen zwei Tore zum 3:1-Endstand. Für das Rückspiel wird Felix Nölken (privat) fehlen. Ob Simon Walter (Oberschenkelprobleme), Toralf Streppel (muskuläre Probleme) und Stefan Wittkamp (Grippe) spielen, ist noch fraglich. Fabrizio Pate steht wieder im Kader.

Davaria Davensberg - SG Selm (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Davensberg, Rinkeroder Weg 1, Ascheberg)

Der Münsteraner Kreisliga-A-Ligist SG Selm hat am vergangenen Mittwoch zu Hause gegen den BSV Roxel II ein Déjà-vu erlebt: Wie auch im Hinspiel verloren die Selmer erst kurz vor Schluss (90.+1) mit 1:2. „Das war ärgerlich, aber man muss trotzdem sagen, dass wir uns im Vergleich zu den Spielen der letzten Wochen vom Kämpferischen und Läuferischen verbessert haben“, sagt Selms Co-Trainer Michael Kinne. „Das gibt Hoffnung für Sonntag.“ Dann treffen die Selmer auf den Tabellenvorletzten SV Davaria Davensberg (14.), der im Winter aber aufgerüstet hat. Der Tabellenplatz spiegele folglich „nicht die Qualität der Mannschaft wider“. Das Hinspiel gewann Selm zu Hause souverän mit 3:0.

Hinter Daniel Koch (Rückenprobleme) und Erkan Atli (beruflich) stehen noch Fragezeichen. Tobias Tumbrink und Bartosz Wolff kehren zurück. Jan-Hendrik Rabitsch aus der SG-Zweiten, der gegen Roxel aushalf und traf (43.), ist erneut dabei. Jens Heinrich ist nach seiner Roten Karte wegen Nachtretens im Spiel am vergangenen Mittwoch für zwei Spiele gesperrt worden.

 

Lesen Sie jetzt