So haben die heimischen Fußballer gespielt

Fußball

Der FC Nordkirchen holt einen Arbeitssieg gegen Holzwickede. Die SG Selm verliert das erste Rückrundenspiel in Rinkerode mit 0:2 –hätte aber per Elfmeter in Führung gehen können. Der PSV Bork bekommt in Massen ein Stürmerproblem zu spüren. Wie die heimischen Fußball-Teams gespielt haben, erfahren Sie hier.

SELM/OLFEN/NORDKIRCHEN

25.02.2018, 18:19 Uhr / Lesedauer: 5 min
Joachim Mrowiec hebt Patrick Trawinski hoch, Raphael Lorenz kommt zur Gratulation angelaufen. Die Auswärtsfahrt für Nordkirchen nach Holzwickede war erfolgreich.

Joachim Mrowiec hebt Patrick Trawinski hoch, Raphael Lorenz kommt zur Gratulation angelaufen. Die Auswärtsfahrt für Nordkirchen nach Holzwickede war erfolgreich. © Marvin K. Hoffmann

Schön war das Spiel des FC Nordkirchen gegen nicht Holzwickede. Aber es war effektiv. Nordkirchen drehte einen Rückstand mit Wille und Einsatz und feierte mit dem 2:1 einen Arbeitssieg.

Bezirksliga 8

Holzwickeder SC II- FC Nordkirchen

1:2 (1:0)

Mit 2:1 (0:1) besiegte der FC Nordkirchen letztendlich den HSC II. Ein Doppelschlag brachte die Wende in einer zeitweise zerfahrenen Partie. Die Holzwickeder Spieler, die sich am Rand warmliefen, sprachen von „Not gegen Elend“ und „mit Glück gewinnen wir das Dingen durch dieses rumgestocherte Tor“. Bis zur 65. Minute sah es auch danach aus. Doch dann kamen Patrick Trawinski und fünf Minuten später Joachim Mrowiec.

„Wir haben uns vorgenommen, richtig zu stehen. Dann haben wir uns nicht belohnt“, sagte Jaber. Mitte der ersten Halbzeit stimmte das aber nicht so ganz. Maximilian Venos brachte die Gastgeber nach einer Ecke mit 1:0 in Führung. Zuvor schrie Jaber: „Die Lücken sind zu groß! Das darf nicht passieren.

Mit Leidenschaft aus der Kabine

Nur Begleitschutz reicht nicht!“ FCN-Keeper Philipp Sandhowe musste eingreifen, klärte zur Ecke – die dann im besagten 0:1-Rückstand endete. „Mir fehlte die Aggressivität in dieser Phase des Spiels“, sagte Jaber.

Aus der Kabine kamen die Nordkirchener dann wacher zurück. Die Schlosskicker brannten, spielten mit viel Leidenschaft. Von hinten peitschte Abwehrchef Nils Venneker seine Mannschaft nach vorne. „Weiter, weiter, wir haben die gleich“, rief er seinen Vordermännern zu. Trawinski erhörte seinen Verteidiger, dreht sich mit dem Ball um und netzte ihn zum 1:1-Ausgleich ein. Doch damit nicht genug. Die Nordkirchener waren jetzt aufgerüttelt.

Doppelschlag zwingt Holzwickede in die Knie

Trawinski nahm nach dem Torpfiff den Ball unter den Arm, trug ihn bis zur Mittellinie. Der Gegner sollte möglichst schnell den Anstoß ausführen. Nordkirchen wollte die drei Punkte. Fünf Minuten später, in der 70. Minute, traf Joachim Mrowiec zur Führung. Holzwickede erholte sich nicht mehr von diesem Doppelschlag. Jaber: „Es hat richtig Bock gemacht, die Mannschaft einzustellen. Die Jungs wollten den Sieg und haben ihn sich verdient genommen.“

FCN: Sandhowe - Venneker, Tüns (46. Mrowiec), D. Eroglu, Fricke (88. Broszat), Gündüz, Lorenz, Mangels (58. Fritsche), Manfredi, Trawinski, Tönning
Tore: 1:0 Venos (27.), 1:1 Trawinski (65.), 1:2 Mrowiec (1:2)

Fußball-Bezirksligist Union Lüdinghausen hat am Sonntag gegen den VfR in Sölde eine derbe 0:4-Klatsche kassiert.

Bezirksliga 8

VfR Sölde – Lüdinghausen

4:0 (3:0)

Sölde scheint einfach nicht Lüdinghausens Lieblingsgegner zu sein. Schon im Hinspiel gewann Sölde mit 4:0 – jetzt also wieder. Es sind Unions höchste Saisonniederlagen.

Und Gegner Sölde scheint nach dem 4:0 eine Woche zuvor in Brambauer sehr gut aus der Winterpause gekommen zu sein und ist Sonntag auf Rang elf geklettert – fünf Punkte hinter Union auf Rang neun. „Das Ergebnis sagt nichts aus. Wir haben drei Standards kassiert und hatten zwei Torwartfehler“, sagte Union-Coach Bülent Kara, „irgendwann war dann die Moral kaputt.“

Union: Rudolph - Plöger, Höning, Voll, Salkovic, Hüser, Koczubik, Homann (63. Weimer), Husken, Kvesic (67. Kahlkopf), Thiering (46. Schwegler)
Tore: 1:0 Rauße (14.), 2:0 Rauße (32.), 3:0 Mihajlovic (45.), 4:0 Höhme (77.)

Zwei Schlüsselszenen gab es im Spiel der Fußball-Kreisliga A zwischen dem SV Rinkerode (3.) und der SG Selm (8.), die zur Selmer 0:2-Pleite führten.

Kreisliga A2 Münster

SV Rinkerode – SG Selm

2:0 (0:0)

Nach gut einer Stunde hätte Selm in Führung gehen müssen. Selm hatte einen Foulelfmeter zugesprochen bekommen, Tobias Tumbrink trat an und setzte den Ball über das Tor. „Das passiert. Elfmeter werden auch in der Bundesliga verschossen“, sagte Sahin am Sonntagabend nach der Niederlage in Rinkerode.

Schlüsselszene zwei passierte wenige Augenblicke später. Statt den Ball zu Torhüter Robert Botta zurückzupassen, entschied sich Verteidiger Paul Ulrich dafür, den Ball nach außen zu klären. Rinkerodes Stürmer Jan Hoenhorst ging dazwischen und schob alleine vor Botta ein. „Das war ein Abwehrfehler“, sagte Sahin. Vier Minuten später segelte ein Freistoß aus dem Halbfeld an die Latte und von dort direkt vor die Füße von Rinkerodes Raphael Stückmann – 2:0. „Das sollte eigentlich eine Flanke werden“, sagte Sahin. Stattdessen wurde es ein Torschuss, bei dem Rinkerode schneller am zweiten Ball war. „Insgesamt ist es etwas unglücklich. Wir hätten einen Punkt verdient und sind zu Chancen gekommen. Es war eigentlich ein gutes Spiel von uns. Wir haben uns gut präsentiert“, sagte Sahin. Torchancen vergab Fabian Konietzni laut Sahin mehrfach. Selm ist dadurch mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet.

SG: R. Botta - P. Botta, Konietzni, Ulrich, Kodat, Eilers, Tumbrink (77. Tarhan), Dresken, Meyer (61. Schmidt), Krahn, Milinkovic (87. Kämper)
Tore: 1:0 Hoenhorst (64.), 2:0 Stückmann (68.)
Bes. Vork.: Tumbrink verschießt Foulelfmeter (59.)

Ohne Stürmer Daniel Kramzik hat Fußball-Kreisligist PSV Bork das Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten SG Massen mit 0:2 verloren. Nachdem Kramzik kurzfristig ausgefallen war und auch Rene Schickentanz nach 20 Minuten verletzt ausgewechselt werden musste, waren die Vorzeichen denkbar schlecht.

Kreisliga A2 Unna-Hamm

SG Massen – PSV Bork

2:0 (2:0)

Borks Trainer Ingo Grodowski ärgerte vor allem das zweite Gegentor in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Grodowski schnaufte im Gespräch durch. „Das Tor war fast identisch zum ersten und wurde über die linke Seite rausgespielt. Danach waren nur noch ein paar Sekunden zu spielen“, sagte Grodowski. Statt mit einem 0:1-Rückstand ging es mit zwei Toren Rückstand in die Kabinen.

Trotzdem lobte Grodowski sein Team am Sonntag. „Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen“, sagte er. Heraus hob er noch Torhüter Pascal Klöpper, der Borks Nummer eins Jens Haarseim vertrat. „Er hat es letzte Woche in Niederaden schon riesig gemacht“, so Grodowski. Und für die Tore könnte Klöpper nichts. Im Fall Schickentanz gab Grodowksi leichte Entwarnung. Zwar verdrehte sich sein Spieler das Knie etwas, schlimm soll er aber nicht verletzt sein.

5:0 gewonnen – und trotzdem unzufrieden. Frank Bidar, Trainer des Fußball-Kreisligisten Westfalia Vinnum, war nach dem Kantersieg seiner Mannschaft nicht gerade in Feierlaune.

Kreisliga A2 Recklinghausen

Westfalia Vinnum –TuS Henrichenburg 5:0 (1:0)

Juri Lebsack (l.) und der Henrichenburger Philipp Engel kämpfen um den Ball.

Juri Lebsack (l.) und der Henrichenburger Philipp Engel kämpfen um den Ball. © Jürgen Weitzel

Der Grund war Vinnums Auftritt in Halbzeit eins, den Bidar als „viel zu lethargisch“ abtat. Vinnum führte gegen den TuS Henrichenburg, mit erst vier Punkten Tabellenvorletzter, nur mit 1:0. Das gefiel Bidar gar nicht. „Ich musste in der Halbzeit deutlich werden“, sagte er, „die Jungs müssen verstehen, dass man so nicht gegen eine Mannschaft von unten spielen kann. Dass das zu wenig ist. Wir mussten einiges korrigieren“ Und er wechselte auch zweimal: Daniel Rosengart und Arnd Forsmann hatten Schicht. Ob Bidars Laune nach 45 Minuten auch ausschlaggebend für die Wechsel waren? „Absolut“, antwortete Vinnums Trainer.

Hälfte zwei schmeckte Bidar besser. „Wir haben einige Tugenden wiederaufblitzen lassen“, sagte er, meinte damit Zweikämpfe und Zusammenspiel. Vor der Pause hatte nur Fatih Cengiz einen Foulelfmeter verwandelte, nach der Pause traf erneut Cengiz. Dann erzielte auch Sven Görlich seinen Doppelpack, verwandelte auch einen Strafstoß, den er selbst herausgeholt hatte. Den Schlusspunkt setzte Alexander Rosowski.

Vinnum: Roser - Wessels, Rosengart (46. Olfens), Stolzenhoff, Rosowski, Cengiz (70. Wendel), Demir, Stanek, Forsmann (46. J. Görlich), Lebsack, S. Görlich
Tore: 1:0 Cengiz (10., Foulelfmeter), 2:0 Cengiz (61.), 3:0 S. Görlich (68.), 4:0 S. Görlich (70., Foulelfmeter), 5:0 Rosowski (87.)

„Definitiv verdient“ war nach Meinung von Trainer Stephan Kriesinger der 4:0-Auswärtssieg des Fußball-B-Ligisten SV Südkirchen (9.) am Sonntag in Münster gegen Mecklenbecks dritte Mannschaft (11.).

Kreisliga B3 Münster

DJK Wacker Mecklenbeck III –

SV Südkirchen 0:4 (0:1)

Simon Lütke-Börding kommt beim SV Südkirchen immer besser in Fahrt. Nach seinem Doppelpack in Werne traf der Stürmer auch in Mecklenbeck. Sein Tor zum 1:0 bezeichnete Kriesinger als „Dosenöffner“: „Beide Mannschaften haben sich in der ersten Halbzeit neutralisiert bis zum Tor.“ Mit der Führung im Rücken kam Südkirchen auch gut aus der Pause. Vier Minuten waren gespielt, als Julian Rohlmann auf 2:0 gestellt hatte.

Robin Löchter und erneut Rohlmann sorgten für die frühe Entscheidung nach gut einer Stunde. „Wir waren in der zweiten Halbzeit konditionell überlegen“, sagte Kriesinger, der noch von weiteren Großchancen seiner Elf berichtete

SVS: Mayr - Schulte, N. Dornhege, M. Dornhege, Löchter, Lammers, Schidlauske, Lütke-Börding, R. Schulz, M. Schulz, Rohlmann - Kallwey, Steinkuhl, Schäfer
Tore: 0:1 Lütke-Börding (45.), 0:2 Rohlmann (49.), 0:3 Löchter (56.), 0:4 Rohlmann (63.)

Turo Darfeld - SuS Olfen: abgesagt

SC Capelle - BSV Roxel: abgesagt

Die Kreisliga-Partien des SuS Olfen im Kreis Ahaus/Coesfeld bei Turo Darfeld und des SC Capelle gegen den BSV Roxel im Kreis Münster sind am Sonntag ausgefallen. Olfen hätte in Darfeld auf Rasen gespielt – der Platz war wegen Temperaturen um den Gefrierpunkt gesperrt, wie auch der Capeller Aschenplatz an der Gorfeldstraße.

Helmut Thihatmar, Staffelleiter im Kreis Münster, will erst die Nachholspiele unter der Woche abwarten, bevor er die Spiele neu ansetzt. Horst Dastig will am Montag die Ansetzung des ausgefallenen Olfen-Spiels bekanntgeben.

Lesen Sie jetzt