So lief die Konferenz des Verbandes mit dem SuS Olfen und FC Nordkirchen

mlzCoronavirus

Der FLVW lud am Dienstag die Bezirksliga-Teams zur Konferenz. Auch der FC Nordkirchen und der SuS Olfen nahmen teil.

Olfen, Nordkirchen

, 30.04.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Werner Sander, Mitglied des Fußballvorstandes des Bezirksligisten SuS Olfen, betrachtete die Videokonferenz der Bezirksligisten am Dienstagabend recht nüchtern. Dabei sind wieder Details durchgesickert, wie der Verband sich den angedachten Saisonabbruch vorstellt.

„Der Verband hat uns die Situation ausführlich erläutert“, sagte Sander, „auch, warum das ganze Verfahren so lange dauert.“ Vom FLVW waren Präsident Gundolf Walaschewski und Vize Manfred Schnieders sowie der Vorsitzende des Fußballausschusses, Reinhold Spohn, dabei. Die Videokonferenz für die Bezirksliga 11, in der der SuS (12.), der FC Nordkirchen (3.) und Union Lüdinghausen (14.) spielen, wurde zusammen mit der Staffel 12 aus dem Münsterland durchgeführt und habe am Dienstagabend rund 45 Minuten gedauert.

Mehrere Szenarios seien diskutiert worden. Eines davon ist die Aufstockung der Bezirksligen von 12 auf 14 und der Landesligen von derzeit 4 auf 5. „Das haben die Varianten in der Abstimmung ja schon impliziert“, so Werner Sander. Denn zur Wahl standen Saisonwertungen ausschließlich ohne Absteiger, aber mit Aufsteigern. Eine Vergrößerung der Mannschaftszahlen pro Liga oder der Ligenzahlen ist dann unvermeidbar. Dass in der kommenden Saison dann mehr Mannschaften in der Bezirksliga spielen, ergibt sich daraus, dass die halben Aufstiegsplätze der Kreise aufgerundet werden könnten, um Entscheidungsspiele zu vermeiden.

David Handrup, Vorsitzender der Nordkirchener Fußballabteilung, erklärte, dass auch zur Sprache gekommen sei, dass es wie berichtet nur einen Aufsteiger pro Bezirksliga geben soll. Wie der ermittelt wird, ist weiter unklar. „Aber es soll eine einheitliche Lösung her“, berichtete Handrup. Die Vereine warten jetzt auf die Empfehlung des Verbandes und das Rechtsgutachten, das der Verband in Auftrag gegeben hat.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt