SuS Olfen: Florian Fischer fischt wieder alles weg

OLFEN Auch gegen die Westfalia aus Wethmar verdiente sich Florian Fischer, der neue Schlussmann des SuS Olfen, mal wieder Bestnoten. Wethmars größte Torchance vereitelte der Torhüter in Halbzeit eins glänzend. Das war's aber längst nicht.

von Von Daniel Schlecht

, 30.03.2009, 14:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
SuS Olfen: Florian Fischer fischt wieder alles weg

<p>SuS Olfens Florian Fischer hielt erneut seinen Kasten sauber.

Den Schuss vom Tim Hempelmann aus kürzester Distanz lenkte Fischer mit einem blitzartigen Reflex an den Außenpfosten. Auch im zweiten Durchgang konnte sich der Torhüter, der in der Jugend zusammen mit Marcel Höttecke - dieser hatte in der letzten Saison ein paar Einsätze bei Borussia Dortmund - und Kevin Großkreutz - er gehört ab der kommenden Spielzeit dem Profikader vom BVB an - zusammen spielte, ein weiteres Mal auszeichnen. Bei einem Distanzschuss, welcher wegen einer Abseitsstellung abgepfiffen wurde, flog Fischer artistisch wie ein Profitorhüter durch den Strafraum und hielt den Ball fest. Weitere Stärke: Er macht das Spiel schnell Eine weitere Stärke des Schnappers war im Spiel gegen Wethmar wieder einmal nicht zu verkennen. Mit seinen langen Abschlägen, weiten und schnellen Abwürfen macht Fischer, der in der Hinserie im Kader von Union Lüdinghausen stand und da nicht am alt eingesessenen Thorsten Zastrow vorbei kam, das Spiel immer wieder schnell und sorgte somit für Gefahr.

Lesen Sie jetzt