SuS Olfen muss gegen Herbede umstrukturieren

Handball: Kreisliga Industrie

Der SuS Olfen trifft am Freitagabend in der Handball-Kreisliga auf den HSV Herbede II. Geht man nach der aktuellen Tabellensituation, ist der SuS klarer Favorit, doch die Gäste haben zuletzt sehr hoch gewonnen. SuS-Trainer Scholten warnt daher seine Mannschaft.

OLFEN

, 16.12.2016, 11:52 Uhr / Lesedauer: 2 min
Till Ott (am Ball) könnte Moritz Wienken als Spielmacher ersetzen – er hat aber Probleme mit seiner Leiste.

Till Ott (am Ball) könnte Moritz Wienken als Spielmacher ersetzen – er hat aber Probleme mit seiner Leiste.

Handball: Kreisliga Industrie SuS Olfen - HSV Herbede II Freitag, 16. Dezember, 19 Uhr, Sporthalle Olfen, Hoddenstraße

„Wir haben in den vergangenen Jahren immer sehr gut gegen Herbede ausgesehen. Aber der Gegner hat zuletzt deutlich mit 37:21 gegen Linden-Dahlhausen gewonnen – da sollten wir echt aufpassen“, sagt Scholten. Er erwarte einen „robusten“ Gegner. „Bei denen weiß man aber nie so genau, wer letztendlich auf der Platte stehen wird“, sagt Scholten.

Dafür weiß er aber, wer beim SuS auf keinen Fall spielen wird. „Moritz Wienken wird nicht spielen können wegen seiner Schulterverletzung. Das ist schlecht, da er die Fäden eigentlich immer ganz gut in der Hand hatte“, sagt er. Als Ersatz wird Till Ott auf die Rückraum-Mitte rücken. „Das wird schon alles klappen“, sagt Ott.

Scholtens Alternative wäre sein Sohn Lukas. „Mit Lukas auf der Mitte bekommen wir noch mehr Geschwindigkeit in unser Spiel – das wäre auf jeden Fall auch eine Option“, sagt der SuS-Trainer. Vielleicht bleibt Lukas Scholten aber auch die einzige Option für die Spielmacher-Position.

Denn: Ott kämpft mit Leisten-Problemen. „Ich habe nach wie vor Probleme. Wenn es ganz schlecht läuft, muss ich sogar operiert werden. Zudem konnte ich diese Woche nicht richtig trainieren, weil ich erkältet war“, sagt Ott und fügt witzelnd hinzu: „Dann werde ich mich aber mit Moritz absprechen, falls der an der Schulter operiert werden muss – sonst liegen wir hinterher noch im gleichen Zimmer.“

Geht man nach der aktuellen Tabellensituation, ist der SuS klarer Favorit im Vergleich zu Herbede II. Mit 17:5 Punkten aus elf Spielen stehen die Gastgeber auf dem zweiten Platz in der Kreisliga Industrie. Die Herbeder Reserve hingegen rangiert im Mittelfeld auf dem achten Platz mit 10:12 Punkten aus ebenfalls elf Spielen.

Wenn der Tabellenführer TV Gladbeck patzt, könnte die Scholten-Sechs als Spitzenreitern überwintern – sofern sie siegt. „Wir wollen einen vernünftigen Liga-Jahresabschluss mit einem Sieg gegen den HSV Herbede II“, sagt Ott.

Lesen Sie jetzt