SuS-Trainer Sander bleibt trotz Drohkulisse gelassen

Fußball: Bezirksliga

Die Drohkulisse ist in Olfen allgegenwärtig, doch Trainer Norbert Sander denkt momentan nicht an Siege, obwohl sein SuS die Punkte in der Fußball-Bezirksliga doch so dringend gebrauchen könnte. „Die Erwartungshaltung ist eingeschränkt“, sagte Sander vor dem Spiel gegen TuS Haltern II am Samstag, 8. Oktober.

OLFEN

, 07.10.2016, 15:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Moritz Böttcher (2.v.r.) hat sich wegen der Ausfälle in die erste Elf gespielt.

Moritz Böttcher (2.v.r.) hat sich wegen der Ausfälle in die erste Elf gespielt.

Fußball, Bezirksliga 11 SuS Olfen - TuS Haltern II Samstag, 17 Uhr im Steversportpark an der Hoddenstraße 

Norbert Sander hat zum Durchhalten aufgerufen: „Arschbacken zusammenkneifen, Augen zu und durch. Wir müssen die Wochen irgendwie überbrücken und hier und da vielleicht mal ein Pünktchen mitnehmen“, sagt Olfens Trainer aufgrund der Verletztenmisere beim SuS.

Die Liste der Ausfälle im dünnen Kader ist lang. „Es ist fast leichter, die aufzuzählen, die dabei sind“, scherzte Sander. Er ist sich bewusst, dass sein Team eine Serie braucht, um in ruhigere Gewässer vorzuschwimmen. „Das kann ich jetzt aber nicht von den Jungs verlangen. Damit würde ich sie überfordern. Da muss man realistisch bleiben“, sagte Sander.

Jetzt lesen

Aufsteiger Halten kommt mit viel Rückenwind und einem Sieg gegen den FC Marl im Gepäck nach Olfen. Die Reserve des Westfalenliga-Tabellenführers ist hervorragend in der neuen Liga angekommen.

Im Tor steht mit Lukas Berkenkamp der Keeper aus Landesliga-Zeiten der Ersten. Vorne ist Julian Göcke mit vier Treffern bester Torschütze. Auswärts haben die Halterner in vier Spielen auch noch nicht verloren – Haltern ist Favorit.

Das Spiel findet schon am Samstag um 17 Uhr im Steversportpark an der Hoddenstraße statt. Der Grund: „Aus der Dusche geht es direkt aufs Oktoberfest“, sagte Sander. 

Lesen Sie jetzt