SV Herbern gewinnt im Testspiel mit 4:2 beim SuS Olfen

mlzFußball

Der SV Herbern schlägt den SuS Olfen verdient mit 4:2. Der Test auf hohem Niveau zeigte, dass beide Teams in der Vorbereitung schon recht weit sind.

Olfen, Herbern

, 16.07.2019, 22:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war ein guter Test, den sich Fußball-Bezirksligist SuS Olfen und Landesligist SV Herbern am Dienstagabend im Olfener Steversportpark lieferten - mit dem besseren Ende für die Gäste. Sie gewannen das Vorbereitungsspiel mit 4:2.

Herberns Trainer Holger Möllers verfolgte die ersten beiden Treffer seines Teams durch Jan Hoenhorst (25.) und Sebastian Schütte (30.) im Sitzen. Bei den Treffern drei und vier durch Julian Trapp (81.) und Marcel Scholtysik (85.) klatschte er an die Bande gelehnt Beifall. „Wir haben es mehr als ordentlich gemacht und den Ball gut laufen gelassen. Kurz vor Schluss hatten wir zwei Öhrchen drin. So ist das, wenn man die Spannung nicht 90 Minuten hoch hält, obwohl man vorher dominant war. Ich fand unseren Auftritt hier schon ganz gut“, sagte Möllers später.

Mit den beiden Öhrchen, den unschönen Knicken in den Seitenecken eines ansonsten runden Herberner Fußballromans, meinte Möllers die beiden Gegentore kurz vor Schluss. Zwei Einzelaktionen durch Julian Klask (86.) und Niklas Mählmann belohnten den Bezirksliga-Aufsteiger für eine engagierte Leistung und sorgten so für einen versöhnlichen Spielausklang, obwohl Olfen jetzt alle drei Vorbereitungsspiele verloren hat. „Es zählt der erste Spieltag. Das Ergebnis ist völlig egal. Ich bin mit dem Spielverlauf zufrieden“, scherzte Olfens Trainer Michael Krajczy, der eine Olfener Elf sah, die gut verschob, aber auch Schwächen offenbarte.

Jan Hoenhorst spielt mit und wartet nicht nur auf hohe Bälle

So war der SuS über die linke Seite anfällig. Vier Großchancen ergaben sich in Hälfte eins über Herberns rechte Seite. Luis Krampes Kopfball nach Jan Hoenhorsts Flanke war die erste Gelegenheit (8.). Hoenhorst, Herberns Rinkerode-Kreisliga-Einkauf mit bulliger Statur, glänzte oft als Vorbereiter und Durchstecker, stand aber bei Fabian Vogts Hereingabe von links goldrichtig. Beim 0:2 war Nordkirchen-Rückkehrer Dominick Lünemann Vorlagengeber auf der rechten Seite. Auf der Gegenseite hatte Niklas Mählmann nach 20 Minuten eine Großchance.

Krajczy versuchte, das Loch zu stopfen, testete in Halbzeit zwei den eigentlichen Zehner Lars Meier als Linksverteidiger - eine Alternative mit Blick auf den Saisonstart am 11. August. Und Herbern? Da dürfte Holger Möllers ebenfalls die Qual der Wahl haben. In Olfen hatte man nicht das Gefühl, dass irgendein SVH-Spieler sich ausruhte, obwohl der SuS in vielen Phasen der zweiten Hälfte wieder besser im Spiel war.

Julian Trapp stieg schließlich bei seinem Kopfballtor zum 3:0 am höchsten, Marcel Scholtysik traf artistisch aus der Drehung. „Was die Jungs letzte Woche geleistet haben, was für ein Engagement sie in die Spiele und Einheiten geworfen haben, ist bemerkenswert“, sagte Möllers.

Lesen Sie jetzt