SV Stockum schlägt Rünthe zum Auftakt

Fußball-Turnier Rewe-Symalla

Der Auftakt des Rewe-Symalla-Cup des SV Stockum war vielversprechend - vor allem für den Gastgeber. Die Stockumer gewannen am Freitagabend mit 5:1 gegen den SuS Rünthe. Der Werner SC II siegte nicht ganz so deutlich - was auch an einer frühen Verletzung gelegen haben könnte.

Stockum

24.07.2015, 22:44 Uhr / Lesedauer: 3 min

Rewe-Symalla-Cup - Gruppe A SV Stockum - SuS Rünthe 5:1 (2:1)

Viel Gutes habe SVS-Coach Ralf Gondolf gesehen. Und tatsächlich, die Stockumer waren bis auf einen kleinen Durchhänger nach der Pause das dominierende Team. Vor allem Neuzugang Necati Bacak vom Werner SC drängte sich auf. Nicht nur wegen seiner drei Treffer. Er nahm es des öfteren gleich mit mehreren Gegenspielern auf. Oft war er der Sieger. Allerdings wollte er hin und wieder zu viel. Da war er zu eigensinnig.

Karaman trifft per Elfmeter

Als er in der 20. Minute an der Strafraumgrenze wieder einmal zum Solo ansetzte, konnte sich ein Rünther nur mit einem Foul helfen. Der Schiedsrichter verlegte das Vergehen in den Sechzehner – Elfmeter. Ali Karaman verwandelte zum 1:0.

Acht Minuten später nickte dann Bacak selbst eine Flanke von Karaman über die Linie zum 2:0 (28.). Da auch Rünthe einen Elfmeter zugesprochen bekam, Mario Dömland ging aus Schiedsrichter-Sicht etwas zu ungestüm in ein Kopfballduell, ging es mit 1:2 aus Sicht der Rünther in die Kabine. Marcel Müller verwandelte den Strafstoß (36.).

"Das war trotzdem zu wenig"

Nach dem Seitenwechsel hatte der Gast dann seine beste Phase. „Das war aber trotzdem zu wenig. Wir haben uns nicht gut präsentiert. Am Ende hat uns dann auch die Kraft gefehlt. Stockum hat verdient gewonnen. Auch in der Höhe“, sagte SuS-Trainer Andre Henning. Beste Torchance für Rünthe hatte Daniel Boruch. Er zimmerte das Spielgerät aus 16 Metern an die Latte (60.).

Als Rünthe sein Pulver verschossen hatte, übernahm Stockum wieder das Kommando. Stockums spielender Co-Trainer Lars Zimmer drückte einen Querpass von Thierry Opsölder in der 71. Minute zum 3:1 ins Netz. Spätestens jetzt war die Partie entschieden. Bacak erhöhte nur 120 Sekunden später auf 4:1 (73.). Schließlich durfte sich auch SVS-Keeper Cedric Packheiser auszeichnen, als er einen Schuss aus kürzester Distanz parierte (77.). Wirklich platziert war der Versuch von Rünthes Abdul Hassan aber auch nicht. Den Schlussstrich unter die Partie setzte dann – natürlich – Bacak (78.).

TEAMS & TORE SV Stockum: Packheiser - Lupp (46. Gaida), Uzun, Barthel, T. Opsölder, Dömland (60. Zimmer), Karaman (80. Schmidt), Bacak (84. Bußkamp), Ünal, Isikli, C. Opsölder (66. Radstaak)SuS Rünthe: Noetzel – Wagner, Abali (75. Franke), Wierling (43. Pütz), Medjedovic, Obertaxer (46. Michalski), Müller, Boruch (75. Urbaczka), Großpietsch, Hasan, Seack (46. Akti)Tore: 1:0 Karaman (20./FE), 2:0 Bacak (28.), 2:1 Müller (36./FE), 3:1 Zimmer (71.), 4:1 Bacak (73.), 5:1 Bacak (78.)

Rewe-Symalla-Cup - Gruppe A Werner SC II - SV Südkirchen 3:1 (2:1)

Wernes Top-Torjäger Marc Fuhrmann musste schon nach acht Minuten verletzt das Feld verlassen. Ohne gegnerische Einwirkung verdrehte er sich das Knie. Aber auch bei Südkirchen lief es nicht besser. In der zehnten Minute sprang Michel Zentgraf in eine Flanke von Wernes Julian Rohlmann. Der Klärungsversuch landete im eigenen Netz – 1:0 für Werne.

WSC war optisch überlegen

Doch Südkirchen hielt sich nicht lange mit dem Missgeschick auf. Adam Ephraim zirkelte in der 15. Minute den Ball von der rechten Seite unhaltbar ins Netz. Zu diesem Zeitpunkt war das Unentschieden verdient. Auch wenn der WSC optisch überlegen wirkte. Südkirchen kam immer wieder gefährlich in die Werner Spielhälfte.

Die Tore schoss jedoch der WSC. In der 28. Minute zimmerte Henrik Telgmann das Leder in die Maschen – 2:1. Nach der pause und mit der Einwechslung von Leon Heese beruhigte sich das Spiel. Es ging nun nicht mehr so schnell hin und her. Heese gab der WSC-Abwehr die nötige Stabilität.

Kein Tempofußball

In den zweiten 45 Minuten geizten beide Mannschaften mit Torchancen. Von Tempofußball konnten nun nicht mehr die Rede sein. Der WSC ließ den Ball in seinen Reihen zirkulieren. Südkirchen schaute zu.

Für das 3:1 für Werne musste ein Standard herhalten. Südkirchen klärte eine Ecke, der Ball landete jedoch auf der rechten Seite auf dem Fuß von Sebastian Schnee, dessen Flanke fand den Kopf von Yannick Eisenbach, der sich gegen drei Gegenspieler im Luftduell durchsetzte (70.).

Schockmoment für Südkirchen

Am Ende erlebten auch die Südkirchener ihren Schockmoment. Keeper Steffen Göttker verletzte sich in der 80. Minute so schwer, das er vom Feld getragen werden musste. Für ihn ging Stürmer Simon Schwert ins Tor.

TEAMS & TORE Werner SC II: Vorwick - Bozkurt (46. Eichhorst), Konieczny, Leenders (80. Kuhn), Mürmann (75. Kerk), Eisenbach, Schnee, Rohlmann, Bichler (46. Bichler), Telgmann, Fuhrmann (8. Bartsch)SV Südkirchen: Göttker (80. Windmeier) - Schwert, Möller, Zentgraf (71. Giesa), Dornhege, T. Schüttpelz, F. Schüttpelz, Schulze Weiling, Poggenpohl, EphraimTore: 1:0 Zentgraf (10./ET), 1:1 Ephraim (15.), 2:1 Telgmann (28.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt