Tennis-Boom im Münsterland ist im Nachwuchs noch nicht angekommen

mlzTennis

Der Tennisbezirk im Münsterland spricht von einem Boom der Sportart. Fast 1000 Meldungen gibt es für den Sommer. In den ländlichen Regionen sieht das vor allem im Jugendbereich anders aus.

Selm, Olfen, Nordkirchen

, 12.02.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Münsterland scheint der Tennis-Boom ausgebrochen zu sein, denn die Schallgrenze von 1000 Meldungen bei den Leistungsmannschaften im Erwachsenenbereich ist bald überschritten. Für die im April startende Sommersaison haben insgesamt 969 Mannschaften gemeldet, eine Steigerung von 35 Teams im Vergleich zum vergangenen Jahr.

Auch in den Tennisvereinen rund um Selm, Olfen und Nordkirchen sind einige neue Gruppen zusammengekommen. Allein beim Olfener TV 75 stehen neun, bei der TG Selm 76 drei neue Mannschaften in der Liste für die kommende Saison. Trotz des Zuwachses sieht Maximilian Radke, der für die erste Herrenmannschaft in Selm spielt, die Sportart Tennis eher auf dem absteigenden Ast und würde vor allem in den ländlichen Regionen nicht direkt von einem Boom sprechen. „Es gibt kaum noch Jugendliche, die in den Erwachsenenbereich nachkommen .“

Kaum Nachwuchs, auch in Selm

Für ihn liege das zum einen daran, dass die Vielseitigkeit an Sportarten immer größer wird. Zum anderen sei Tennis auf Dauer auch eine eher teure Sportart, die sich meist nur die etwas reichere Gesellschaft leisten kann. Oft geht die Jugend auch in größere Städte wie Münster, um Tennis zu spielen. „Außerdem gibt es aktuell keinen guten deutschen Tennisspieler, der bei den großen internationalen Matches für Aufregung und somit für einen Tennis-Boom sorgen könnte.“

Erst im vergangen Jahr hat der TG Selm von einer auf drei Mannschaften aufgestockt und kommt nun auf 26 Männer. Doch wie lange er das halten kann ist fraglich. Denn auch in Selm sieht es mit dem Nachwuchs eher mau aus. Gleich zwei Mannschaften, die Junioren der U18 und die Junioren der U12, haben sich für die kommende Sommersaison abgemeldet. „Das wird auf Dauer zu Problem, denn meine Mannschaft ist auch schon etwas überaltert“, sagt Radke.

Blickt er auf den Selmer Tennis in den vergangenen Jahren zurück, ist von einem Boom auch hier nicht zu sprechen, denn hier haben sich über 100 Mitglieder abgemeldet. Insgesamt kommen die Tennisvereine in Olfen, Bork, Nordkirchen und Selm auf 45 Mannschaften, die im Sommer wieder auf den Plätzen in der Region stehen werden. Vor allem Olfen trumpft mit 20 Teams auf. Dahinter liegt Nordkirchen mit 10 Gruppen.

Lesen Sie jetzt