Überraschung für Grodowski und Plechaty: Regionalliga West trotzt dem Coronavirus

mlzFußball

Die Regionalliga West führt die Saison weiter, obwohl die Corona-Verfügung des Bundes das eigentlich verbat. Eine große Überraschung für Joel Grodowski, Sandro Plechaty und Felix Backszat.

Bork, Lünen

, 02.11.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Amateure oder eben doch Profis. Das war die entscheidende Frage, die der Westdeutsche Fußballverband am Montagmittag für die Regionalliga West beantworten musste. Wäre die vierthöchste deutsche Fußballliga als „Amateurfußball“ eingestuft worden, hätte sie den Spielbetrieb für den gesamten November aussetzen müssen.

Doch der WDFV entschied sich dafür, die West-Liga als eine Spielklasse mit professionellen Strukturen anzusehen Damit ist der Spielbetrieb also vorerst gesichert. Grund für diese etwas überraschende Bewertung sei gewesen, dass der in der Liga vorrangig Menschen beschäftigt seien, die ihren Lebensunterhalt vorwiegend durch den Fußball beziehen.

Jetzt lesen

Wirklich normal werden die nächsten Spieltage in der Regionalliga trotzdem nicht ablaufen. Genau wie in der Bundesliga sind seit diesem Montag keine Zuschauer mehr in den Stadien erlaubt, von großflächigen und täglichen Corona-Tests wird aber abgesehen.

Jetzt lesen

Für die beiden Lüner Fußballer Felix Backszat und Sandro Plechaty heißt das nun, dass sie die Chance auf Wiedergutmachung haben. Nach dem schwachen 1:1 bei der Zweitvertretung des FC Schalke 04 verlor RWE die Tabellenführung an Dortmunds zweite Mannschaft, die dazu auch noch ein Spiel weniger auf dem Konto hat. Am Mittwochabend geht es für beide nun gegen den SV Rödinghausen. Die Ostwestfalen sind der Meister des letzten Jahres und dazu noch Backszats alter Arbeitgeber.

Ähnlich brisant geht es nun auch für den Borker Joel Grodowski weiter. Zusammen mit den Preußen aus Münster steht der Stürmer aktuell auf dem dritten Tabellenplatz und hat noch alle Chancen, den Wiederaufstieg zu realisieren. Am kommenden Dienstag geht es dann sogar direkt um viel: Die Münsteraner reisen nämlich zum Topspiel nach Dortmund.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt