Vinnum mit einigen Ausfällen nach Erkenschwick

Fußball: Kreisliga A

Unter Flutlicht geht es für die offensiv arg geschwächten Kreisliga-Fußballer von Westfalia Vinnum schon Mittwochabend zum Auswärtsspiel nach Erkenschwick. Rot-Weiß heißt der Gegner, der Drittletzter ist. Vinnum ist Favorit, doch Trainer Frank Bidar hat zwei neue Sorgen.

VINNUM

, 05.04.2016, 16:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Juri Lebsack (r.) hatte beim 2:0-Sieg gegen Suderwich eine hochkarätige Chance herausgespielt, die Vinnum dann aber nicht nutzte – die Torausbeute ist das Hauptproblem.

Juri Lebsack (r.) hatte beim 2:0-Sieg gegen Suderwich eine hochkarätige Chance herausgespielt, die Vinnum dann aber nicht nutzte – die Torausbeute ist das Hauptproblem.

Fußball-Kreisliga A2 Recklinghhauen Rot-Weiß Erkenschwick - Westfalia Vinnum Mittwoch, 19.45 Uhr, Am Mühlenweg, Oer-Erkenschwick

Vorne drückt der Schuh, nachdem Vinnum in den vergangenen Wochen ohne etatmäßigen Mittelstürmer spielte. "Wir müssen in den nächsten Wochen so klar kommen", sagt Bidar. Doch gegen Erkenschwick haben sich in der Viererkette zwei neue Baustellen aufgetan, die sich Vinnum selbst eingebrockt hat. Sascha Rosengart hat seine fünfte Gelbe Karte gesehen, Fabian Niermann ist nach seiner Ampelkarte ebenfalls gesperrt – damit fehlen beide Außenverteidiger. Bidars Alternativen: Dennis Kämerow und Offensivspieler Arndt Forsmann, den Bidar in der Vorbereitung schon hinten testete.

In Erkenschwick geht es gegen die schlechteste Abwehr der Liga (83 Gegentore). Ein Sieg sieht Bidar trotzdem nicht als Pflicht an: "Wir wollen punkten. Ein Sieg ist nicht Pflicht, wir wollen aber nicht verlieren", sagte der Westfalia-Coach. Zwei von acht Spielen gewann Vinnum in der Rückrunde. "Wir werden jetzt aber nicht in Depressionen verfallen. Oft fehlte uns auch das Quäntchen Glück", sagte Bidar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt