Vinnum will Revanche fürs Hinspiel - Die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

Mit zwei Kantersiegen hat sich der Recklinghäuser A-Ligist Westfalia Vinnum eindrucksvoll zurückgemeldet, nun empfängt die Westfalia die punktgleiche Spvg Recklinghausen. PSV Bork bekommt es mit dem SV Bausenhagen zu tun und Olfens "Zweite" spielt in Dülmen um die Ehre. Hier ist die Übersicht.

VINNUM

15.04.2016, 16:05 Uhr / Lesedauer: 3 min
Vinnum will Revanche fürs Hinspiel - Die Vorschau

Juri Lebsack (r.) zählt zu den Leistungsträgern beim A-Ligisten Westfalia Vinnum. Er ist im zentralen Mittelfeld gesetzt in der Mannschaft von Frank Bidar.

Fußball, Kreisliga A2 Recklinghausen Westfalia Vinnum - Spvg Recklinghausen Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Vinnum, Borker Straße 15

Recklinghausen steht punktgleich (32 Punkte), aber mit dem wesentlich schlechteren Torverhältnis (Recklinghausen: -29, Vinnum: +10), hinter der Westfalia auf Platz elf. Ein klassisches Sechs-Punkte-Spiel. Vinnums Trainer Frank Bidar: „Wir werden das Spiel mit Vollgas angehen und wissen die letzten Ergebnisse einzuordnen, um bestehen zu können.“

Ein Ansatzpunkt für den Trainer könnte die schwache Defensive der Sportvereinigung sein. Mit 78 Gegentoren stellen die Recklinghäuser die drittanfälligste Abwehr der Liga. Im Hinspiel verlor Vinnum in Recklinghausen jedoch mit 0:3. „Die sind mit ganz einfachem Fußball bei uns durchgekommen und haben aus jeder Chance ein Tor erzielt“, sagt Bidar. „Es war ein sogenannter gebrauchter Tag und den gilt es zu revidieren.“

Kreisliga A2 Unna/Hamm  PSV Bork - SV Bausenhagen Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Bork, Waltroper Straße 34

Der Unnaer Kreisliga-A-Ligist PSV Bork steht nach seinem dritten Sieg in Folge weiter auf dem vierten Tabellenplatz. Doch der Abstand nach unten wird nicht geringer: Auch die SG Massen holt weiterhin Siege und sitzt den Borkern mit nur einem Punkt weniger im Nacken.

„Für mich ist immer noch der einstellige Tabellenplatz das Ziel und wir haben aktuell 14 Punkte bis zum zehnten Platz“, sagt Borks Trainer Ingo Grodowski. „Solange wir gewinnen, bleiben wir an der Sonne auf Platz vier.“ 48 Punkte stehen auf dem Konto der Borker.

Der PSV steht am Sonntag gegen den SV Bausenhagen (9.) folglich wieder unter Erfolgsdruck. Im Hinspiel trennten sich die A-Ligisten mit 3:3 voneinander. Die Bausenhagener Defensive ist mit nur 40 Gegentoren die Drittstärkste der Liga. Grodowski: „Die stehen wirklich gut, aber die SG Massen hat die Abwehr bei ihrem 8:3-Sieg geknackt.“

GS Cappenberg – SSV Mühlhausen II (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Cappenberg, Am Kohuesholz)

Seit sechs Spielen ist Cappenberg ungeschlagen. „Den positiven Schwung wollen wir mitnehmen und dann kommen die beiden Topspiele in den nächsten zwei Wochen“, sagt Cappenbergs Trainer Patrick Osmolski. Kommende Woche fahren die Grün-Schwarzen zum Tabellenzweiten Holzwickeder Sport Club II, die Woche darauf gastiert Spitzenreiter Westfalia Wethmar II in Cappenberg. Doch zunächst steht der SSV Mühlhausen II auf Osmolskis Agenda.

Im Hinspiel gewannen die Cappenberger beim SSV Mühlhausen II mit 7:3. Cappenbergs Top-Torjäger Tim Jesella (24 Tore) traf damals vierfach. Sonntag fehlen Osmolski wichtige Spieler, „aber dafür kommen andere rein“. Mannschaftskapitän Tobias Schwartz befindet sich im Urlaub, Nico Knop fehlt gelbgesperrt. Benedikt Stiens hat sich den Finger ausgekugelt, Philipp Wiesmann (Knieprobleme) und Lars Heisig (beruflich) fallen ebenfalls aus. Daniel Eroglu steht nach seiner Gelbsperre wieder zur Verfügung und auch Leon Hügemann ist dabei.

Kreisliga A Coesfeld Sonntag, TSG Dülmen - SuS Olfen II Sonntag, 13 Uhr, TSG-Stadion, Grenzweg 100, 48249 Dülmen

Das Hinspiel gegen die TSG Dülmen II war typisch für Olfens Spielzeit in der A-Liga. Jonas Michel aus der ersten Mannschaft traf früh zum 1:0 (4.). Bis zur 72. Spielminute hatten die Dülmener den Spieß umgedreht – 1:2. Michels Teamkollege Darius Brüggemann gelang spät das wichtige 2:2 (88.), doch im direkten Gegenzug tütete Dülmen den 3:2-Sieg ein (89.). „Eigentlich ist damit der komplette Saisonverlauf in einem Spiel zusammengefasst“, sagt Olfens Teammanager Jan Radke.

Die Stimmung sei trotz der Tabellensituation „nicht ganz schlecht. Ich denke, dass wir die Saison gut über die Bühne bringen werden“, sagt Radke. Der Druck bei den Olfenern (17., 5 Punkte) ist längst verflogen: Olfens Kellernachbarn DJK Eintracht Coesfeld II (15 Punkte) und DJK Vorwärts Lette (17 Punkte) scheinen uneinholbar. Julien und Frederik Köppeler sowie Till Hube sind privat verhindert. Die Einsätze von Marlon Naumann (Prellung am Mittelfuß) und Daniel Czempik (krank) stehen auf der Kippe.  

Kreisliga A2 Münster BW Ottmarsbocholt - SC Capelle Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Ottmarsbocholt, Clemens-Hagemann-Str. 25, 48308 Senden

„Personell sieht es noch beschissener aus als vorher“, sagt Capelles Trainer Martin Ritz. „Sieben Leute, die am Sonntag nicht dabei sind. Das ist schon eine Hausnummer.“ Sicher ausfallen werden Sven Kroner (privat), Alexander Reher (operiert), Michael Holthoff (beruflich), Thomas Hanuschkiewitz (privat) und Felix Nölken (krank). Kapitän Manuel Lachmann (Afrika-Aufenthalt) werde „die nächsten vier Spiele verpassen“. Fabian Steinhoff (Fußgelenkprobleme) ist ein Wackelkandidat. Marius Artinger ist nach seiner USA-Reise wieder verfügbar für Ritz.

Im Hinspiel verwandelten die Capeller einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Sieg. Nach dem 1:2 „waren wir haushoch überlegen, Ottmarsbocholt hatte keine Chancen mehr“, sagt. Ritz. Stefan Möer riss sich damals jedoch das Kreuzband – ein trauriger Tag für Capelle, wie Ritz festhielt. Ottmarsbocholt sei laut Ritz „eine unberechenbare Mannschaft“. Daniel Beutel, Denis Hölscher, Tobias Welp und Danny Banach seien „richtig gefährlich, aber die müssen wir in Schach halten und ihnen wenig Raum geben.“

SG Selm - SV Bösensell Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Selm, Sandforter Weg

Die Selmer haben am Sonntag mit ihrem nächsten Gegner SV Bösensell eine Rechnung offen: „Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Wir haben uns auf dem Naturrasen richtig einen abgebrochen und haben dementsprechend was gut zu machen“, sagt Selms Co-Trainer Michael Kinne. Zur Halbzeit führte Bösensell mit Toren von Lars Rückel (10.), Florian Bussmann (15.) und Nils Schulze Spüntrup (31.) mit 3:0. In Durchgang zwei legte Rückel noch einen drauf (54.) und Till Leifken traf vom Elfmeterpunkt aus zum 5:0-Endstand (78.). 

Am kommenden Sonntag „wollen wir von Anfang an zeigen, wer der Herr im Haus ist“, sagt SG-Co-Trainer Michael Kinne. Mit einem Sieg würde der Abstand auf Bösensell (6., 31 Punkte) auf neun Punkte anwachsen. Verliert Selm, könnte der SC Nienberge den vierten Tabellenplatz der Selmer übernehmen. Der Abstand auf Bösensell würde sich halbieren. 

Lucas David ist nach seiner Rotsperre wieder spielberechtigt. Christian Voßschmidt steht nach einjähriger Verletzungspause (Kreuzbandriss) wieder im Kader. Auch Erkan Atli und Jannis Pieper sind verfügbar. Gegen Bösensell ausfallen werden Dominik Katgeli (Knöchelprobleme), Chris Studnicka (Schleimbeutelentzündung im Knie) und Lukas Suer (Urlaub). 

 

Lesen Sie jetzt