Vorgezogenes Derby: Vinnum empfängt am Mittwoch Olfen II

Fußball-Kreisliga A

Zum vorgezogenen kleinen Derby kommt es am Mittwochabend (Anstoß 19.30 Uhr) in Vinnum zwischen der Westfalia und der Olfener Reserve. Uwe Höhn hofft, dass seine Mannschaft an die erste Halbzeit aus dem Spiel gegen Wethmar anknüpfen kann.

VINNUM/OLFEN

von Von Daniel Schlecht

, 01.03.2011, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Im Hinspiel hatte die Olfener Reserve, hier mit Stefan Auverkamp im weißen Trikot, knapp mit 3:2 die Nase vorn. Vinnums Andre Langer (l.) und Sven Quante hatten das Nachsehen.

Im Hinspiel hatte die Olfener Reserve, hier mit Stefan Auverkamp im weißen Trikot, knapp mit 3:2 die Nase vorn. Vinnums Andre Langer (l.) und Sven Quante hatten das Nachsehen.

Fußball-Kreisliga A LH Westfalia Vinnum - SuS Olfen II Mittwoch, 19.30 Uhr"Das war die beste Halbzeit, seit dem ich hier Trainer bin", schwärmt Vinnums Coach Uwe Höhn. Gemeint ist der erste Durchgang gegen Wethmar am vergangenen Sonntag. Da führte die Vinnum im Lüner Stadtteil mit 1:0 und hatte noch einige Chancen ausgelassen. Am Ende sollte sich das rächen, denn Vinnum unterlag noch mit 1:2. Dennoch greift Uwe Höhn nach dem Strohhalm: "Wir wollen an die Leistung aus dem ersten Durchgang anknüpfen, um dann gegen Olfen zu punkten." Die personelle Situation ist bei der Westfalia unverändert. Ausfallen werden Christoph Suer, Daniel Wessel, Tim Burbank, Thorsten Blieke und Nico Krannich. Sven Quante wird vermutlich noch geschont. Olfen ohne Personalsorgen - Nur Böttcher fällt aus Der SuS geht mit etwas anderen Vorzeichen in die Partie, denn am vergangenen Wochenende unterlag die Olfener Reserve bei der Eintracht aus Werne deutlich mit 0:5. Aber auch Olfens Trainer Jörg Potthink sieht das Spiel nicht so, wie es vom Ergebnis her den Anschein haben könnte: "In der ersten Halbzeit waren wir nicht so schlecht, haben dann aber mit dem Pausenpfiff das 0:1 kassiert und direkt nach dem Seitenwechsel das zweite Gegentor bekommen. Dann war das Spiel gelaufen, denn wir waren personell sehr dünn besetzt." In der Westfalia sieht er einen Gegner auf Augenhöhe, bei dem sein Team dringend Punkte holen müsse. "Wir müssen aufpassen, denn sollte Seppenrade aus der Bezirksliga absteigen, dann wird es unten noch einmal richtig eng", so Potthink. Personell sieht es beim SuS wieder deutlich besser aus, denn nur Marvin Böttcher steht nicht zur Verfügung. Hinter Christian Frieling steht noch ein Fragezeichen.

Lesen Sie jetzt