Westfalia Vinnum wirft Torjäger Dominik Schenkel raus

Auch Fabian Niermann geht

Kurz vor der Winterpause hat sich Fußball-Kreisligist Westfalia Vinnum von Top-Torjäger Dominik Schenkel und Außenverteidiger Fabian Niermann getrennt. Das bestätigte Vinnums Trainer Frank Bidar.

VINNUM

, 12.12.2016, 20:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Für Dominik Schenkel ist Schluss beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der Top-Torjäger muss gehen.

Für Dominik Schenkel ist Schluss beim Kreisligisten Westfalia Vinnum. Der Top-Torjäger muss gehen.

„Sie sind nicht mehr Teil der Mannschaft und freigestellt“, sagte Trainer Frank Bidar. Der Verein habe beiden Akteuren nahegelegt, sich in der Winterpause einen neuen Klub zu suchen. „Sie können den Verein verlassen“, so Bidar.

Als Dominik Schenkel vor vier Wochen zum ersten Mal in der zweiten Mannschaft spielte, begründete Bidar die Maßnahme noch damit, dass die Reserve in der Kreisliga B4 Recklinghausen akut abstiegsbedroht ist. Auf Nachfrage sagte Bidar, dass sich der Verein vor drei Wochen von beiden Spielern getrennt habe – also erst nach dem ersten Gastspiel Schenkels in der zweiten Mannschaft.

Schwieriger Typ

Zu den Gründen wollte sich Bidar nicht äußern. Nach Informationen der Redaktion habe es aber mannschaftsintern im Training einen Streit gegeben. Schenkel und Niermann sollen gemeinsam mit einem anderen Spieler aneinandergeraten sein. Die Entscheidung über den Rauswurf fällte Bidar nach eigener Auskunft.

Schenkel, mit neun Saisontoren bester Torjäger bei den Vinnumern, gilt als schwieriger Typ. Anderthalb Jahre spielte er unter Bidar. Dass auch ihr Verhältnis nicht mehr gut war, zeigt Bidars Aussage: „So lange wie bei mir hat er es, glaube ich, noch unter keinem Trainer geschafft.“ Niermann sah in der laufenden Spielzeit schon zwei Platzverweise.

Ersatz schließe Bidar nicht aus, suche aber nicht aktiv. „Wir haben einen 20-Mann-Kader und genug Qualität, die Rückrunde zu bestreiten. Wenn sich etwas ergibt und es sinnvoll ist, werden wir darüber nachdenken. Aber wir haben keine Not“, so Bidar. Auch von den Punkten her ist die Westfalia als Tabellenfünfter voll im Soll.

Vor dem letzten Spiel des Jahres – im Kreis Recklinghausen wird kommendes Wochenende noch gespielt – gegen den SC Herten am Sonntag (14.30 Uhr, Borker Straße 15, Vinnum) hat Vinnum schon 31 Punkte durch zehn Siege und ein Unentschieden auf dem Konto. Zum Vergleich: Nach 17 Spielen im Vorjahr hatte Vinnum auf Rang 13 nur 19 Punkte geholt. Und Bidar fügt hinzu: „Beide sind sportlich natürlich ein Verlust, aber wir konnten es als Mannschaft kompensieren. Wir haben aus den letzten drei Spielen neun Punkte geholt.“ Das Thema sei beendet.

Maximilian Stanek hat sich gegen Genclikspor am Sonntag einen Bänderriss im Fuß zugezogen. Er fehlt vier bis sechs Wochen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt