Wie beeinträchtigt der erneute Lockdown den Sitz der FN in Warendorf?

mlzCoronavirus

Warendorf ist auch Reitsport-Hauptstadt. Hier hat der Verband seinen Sitz. Der war auf einen erneuten Lockdown aber vorbereitet.

Selm

, 25.06.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Über 1.500 positive Corona-Tests hat zu einem Lockdown in den Kreisen Gütersloh und Warendorf geführt. In Warendorf hat auch der deutsche Reitverband, die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) ihren Sitz. Fast 200 Mitarbeiter kümmern sich hier um die Belange von Dressurreitern, Springreitern, Voltigieren, Fahrern und vielen mehr. Die Stadt bietet eine hervorragende Turnier-Infrastruktur und ist Dreh- und Angelpunkt in der deutschen Reitsportszene.

„Ich glaube, sagen zu können, dass wir vorbereitet auf einen erneuten Lockdown waren“, erklärte eine Sprecherin der FN auf Anfrage der Redaktion. Die Umorganisation des Arbeitsalltags, der auch nach den schrittweisen Öffnungen beibehalten wurde, habe geholfen, bei dem erneuten Ausbruch handlungsfähig zu bleiben.

Jetzt lesen

„An der Arbeitsorganisation hatte sich nicht viel geändert“, sagte die FN-Pressesprecherin. Das „Modell Homeoffice“ greife weiter: Wer zu Hause arbeiten möchte, dürfe das. In den Büros gebe es zwar einen Präsenzdienst, aufgrund Regeln in den Geschäftsräumen sei es aber am Standort in Warendorf, wo auch der Bundesstützpunkt Reiten und das Deutsches Olympiade-Komitee für Reiterei zu Hause sind, nach wie vor recht leer.

Für die FN ergeben sich wenige Probleme durch Lockdown

Die FN könne daher problemlos auf den Lockdown reagieren und eine Nicht-Erreichbarkeit vermeiden. Da sich aber viele Bereiche der FN weiterhin in Kurzarbeit befinden, sind vorübergehend längere Wartezeiten bei bestimmten Anliegen nicht ausgeschlossen, hätten sich durch den erneuten Corona-Shutdown aber nicht intensiviert. Besonders von Kurzarbeit betroffen waren in den vergangenen Monaten unter anderem die Ergebnisverarbeitung, da zahlreiche Turniere ausgefallen waren.

Jetzt lesen

Auch im Kreis Warendorf darf nach wie vor geritten werden. Ob auch Turniere abgesagt werden müssen, ist noch unklar. Abgesagt waren zuletzt noch keine Turniere. Den Piaff-Förderpreis für Nachwuchs-Dressurreiter, der eigentlich auf den Turnierplätzen in Warendorf stattfinden sollte, ist jedoch kurzfristig nach Hessen verlegt worden.

Lesen Sie jetzt

Ob der RV Ahaus sein Turnier im September ausrichtet, steht noch nicht fest. Jetzt kündigt der Verein aber an, Anfang Juli zwei Late-Entry-Turniere für Kurzentschlossene anzubieten. Von Sascha Keirat

Lesen Sie jetzt