Carsten Klostermeier (2.v.l.) sorgt gerade für Gesprächsstoff in Overberge, nachdem er nun doch beim KSV bleibt. © KSV
Fußball

Doppelte Verpflichtung von Carsten Klostermeier wirft eine Vermutung auf

Carsten Klostermeier gehört nunmehr dem U19-Trainerteam des KSV an, wenngleich auch der FC Overberge mit ihm geplant hatte. Das wirft eine vage Vermutung auf.

Es ist schon kurios: Der FC Overberge vermeldete jüngst Carsten Klostermeier und Markus Misdziol als neues Trainer-Duo der eigenen A-Junioren. Nur wenige Tage später stellte der Königsborner SV Carsten Klostermeier als neuen U19-Trainer vor. Und der unterstreicht nochmals: „Ich habe dem FC Overberge nie mein Okay gegeben.“

Der Bergkamener Verein ist da aber anderer Meinung wie unlängst der Sportliche Leiter Daniel Knapp nochmals betonte. Klostermeier sei über das Engagement telefonisch durch Markus Misdziol und Betreuerin Kathrin Hegemann informiert worden, „ich stand zwei Meter daneben“, sagt Knapp.

Anfragen gab es vom Königsborner SV und vom FC Overberge

Carsten Klostermeier unterstrich indes nochmals in einem Telefonat mit der Sportredaktion, dass er keine Zusage gegeben habe. „Ich habe mich zu diesem Zeitpunkt in einer Klinik aufgehalten und mehrmals gesagt, dass ich während dieses Aufenthalts keine Entscheidung bezüglich einer Trainertätigkeit treffen werde – nicht in Königsborn und nicht in Overberge.“

Daniel Knapp (l.) – hier mit dem neuen und dem alten A-Jugend-Trainer des FC Overberge: Markus Misdziol (M.) und Recep Alkan. Der Sportliche Leiter ist erstaunt über die Aussagen von Carsten Klostermeier, der nun doch nicht zum FCO kommt, sondern in Königsborn bleibt. © FCO © FCO

Er selbst sei zwar einfach in eine neue WhatsApp-Gruppe hinzugefügt worden, in der es auch um Wechselformalitäten ging, doch auch hier habe er zu keinem Zeitpunkt erklärt, dass er Trainer beim FCO werde. „Die hätten mich wohl auch gerne gehabt“, erklärte Klostermeier, der immer wieder von Betreuerin Kathrin Hegemann kontaktiert worden sei. Aber: „Ich habe nie zugesagt.“

Carsten Klostermeier war nie in Gespräche involviert

Wie Klostermeier weiter erklärt, hätten Gespräche lediglich zwischen dem FC Overberge sowie Markus Misdziol und Kathrin Hegemann stattgefunden. Ob die beiden beim Sportvorstand des FCO den Eindruck erweckt hätten, dass Klostermeier mitarbeiten werden würde, kann er nicht bestätigen. Es ist aber ein mögliches Szenario.

Fest stehe lediglich, dass der FC Overberge einen neuen Trainer für seine Bezirksliga-U19-Junioren sucht. Familie Hegemann wohne nur 300 Meter vom Platz entfernt, sodass der Wechsel von Königsborn nach Overberge für den Spieler Timon Hegemann wegen der örtlichen Nähe nachvollziehbar sei.

Fünf U19-Spieler wechseln vom KSV an die Hansastraße

Neben ihm wechseln auch Ilkay Seker, Leandro Wolff, Mohamad-Ali Jusuf und Jay-Luis Misdziol an die Hansastraße. Klostermeier: „Ich habe weiterhin zur Familie Hegemann und zu den Spielern ein gutes Verhältnis, einige haben bereits schon die Freigabe.“

Wie es am Ende zu diesem Missverständnis kommen konnte, kann er nicht erklären. In Overberge sieht es indes aber nicht anders aus, wie der Sportliche Leiter Daniel Knapp bestätigte.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.