Kurios: Zwei Vereine stellen den gleichen Trainer vor. Ganz offensichtlich hat es da ein Kommunikationsproblem gegeben. © dpa
Fußball

Kuriose Trainerverpflichtung: Zwei Vereine stellen denselben Coach vor

Kuriose Trainerverpflichtung: Gleich zwei Vereine stellen denselben Trainer für ihre U19-Junioren vor. Doch der Kandidat hat mit einem Klub überhaupt nicht gesprochen.

Das Trainerteam der U19-Junioren des Königsborner SV für die kommende Saison steht. Olivier Klose und Michael Schröder haben die Truppe im Sommer vergangenen Jahres neu aufgebaut und gehen jetzt in ihre erste „echte“ Spielzeit. Dazu haben sie Verstärkung bekommen – und die überrascht.

Nachdem bereits die beiden Trainer Olivier Klose und Michael Schröder ihre Zusage für die nächste Saison gegeben haben, verstärkt nun auch Carsten Klostermeier überraschenderweise das Trainerteam. Der wurde vor zwei Wochen erst als Trainer der U19 des FC Overberge vorgestellt. „Der KSV war und ist immer mein erster Ansprechpartner. Ich habe nie mit einem anderen Verein gesprochen und bin sehr froh, bei meinem Heimatverein die neuen Aufgaben anzugehen und freue mich auf die nächsten zwei Jahre“, kommentierte Carsten Klostermeier die einvernehmliche Vereinbarung mit dem Königsborner SV.

Gaben Lukas Bronner (2.v.re.) vom Königsborner SV die Zusage: (v.l.) Michael Schröder, Carsten Klostermeier und Olivier Klose (re.) trainieren künftig die U19-Junioren.
Gaben Lukas Bronner (2.v.re.) vom Königsborner SV die Zusage: (v.l.) Michael Schröder, Carsten Klostermeier und Olivier Klose (re.) trainieren künftig die U19-Junioren. © KSV © KSV

Klostermeier fungiert in der nächsten und übernächsten Saison nicht nur als Organisator rund um das Team der U19; er übernimmt auch den Scouting-Posten für die U14 bis U19. Zudem unterstützt er die beiden Trainer im sportlichen Bereich.

„Wir freuen uns sehr, dass Carsten die nächsten zwei Jahre bei uns bleibt und mit seinem Netzwerk unseren eingeschlagenen Weg mitgeht“, so der stellvertretende Jugendleiter Andreas Tschersich. Die Planungen der U19 sind bereits in vollem Gange.

Co-Trainer hat offensichtlich für Carsten Klostermeier zugesagt

Und wie kam es zur kuriosen Doppelverpflichtung? Carsten Klostermeier erklärt: „Mein Co-Trainer Markus Misdziol hat wohl in meiner Abwesenheit in Overberge zugesagt – als gleichberechtigter Partner neben mir. Allerdings hat er mich bei seiner Entscheidung nicht mit ins Boot geholt. Es gab kein Telefonat, keine Whatsapp oder gar ein Gespräch mit mir und dem FCO-Vorstand. Dabei wäre mir das schon wichtig gewesen, weil ja auch das Umfeld passen muss.“ Er selbst sei höchst erstaunt gewesen, als der von „seiner Zusage“ in Overberge gehört habe.

Ein Gespräch zwischen Klostermeier und Misdziol habe es seither nicht mehr gegeben. Klostermeier: „Als ich das gelesen habe, habe ich gleich beim Königsbrner SV zugesagt – für zwei Jahre.“ Ein Wechsel zum FC Overberge sei für Klostermeier kein Thema gewesen.

Über den Autor
Redaktion Lokalsport
67er Jahrgang aus dem Herzen Westfalens. Lokaljournalist durch und durch, seit über 25 Jahren mit dem geschärften Blick auf das Sportgeschehen zwischen Lippe und Ruhr.
Zur Autorenseite
Thorsten Teimann

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.