Die Standards waren ein Knackpunkt: Damian Marchewka (am Ball) und der Königsborner SV haben ihr erstes Heimspiel der Saison mit 1:3 verloren. © Landsiedel
Fußball

Schleichende Schlappe für den KSV: „Wir haben nicht gemerkt, dass wir schlechter geworden sind“

Der Saisonstart des Bezirksliga-Mitfavoriten Königsborner SV fällt ernüchternd aus: Nach der 1:3-Niederlage am zweiten Spieltag gegen den ASC 09 II steht ein Punkt aus zwei Partien zu Buche.

Der Bezirksliga-Mitfavorit Königsborner SV muss am 2. Spieltag der Bezirksliga 8 trotz Führung eine verdiente 1:3-Pleite hinnehmen. Und die Niederlage kam schleichend. Denn eigentlich hatten die Hausherren zunächst alles im Griff.

Bezirksliga 8: Königsborn – ASC Dortmund II 1:3 (1:1)

Es hatte ein wenig den Anschein, als wüssten die Spieler des Königsborner SV selbst nicht so recht, wie diese Niederlage genau zustande gekommen war. 35 Minuten lang hatten die Hausherren das Geschehen mehr als fest im Griff. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die U23 aus Aplerbeck, die ohne Verstärkung aus dem Oberliga-Kader angereist war, keinen auch nur halbwegs nennenswerten Angriff zustande gebracht.

Ganz anders der KSV, der früh in Führung ging: Hassan Boulakhrif setzte sich über rechts durch und suchte in der Mitte KSV-Angreifer Val-Leander Wettklo – fand stattdessen aber Junior Mushaba, der am zweiten Pfosten lauerte und die Kugel mit Gewalt zum 1:0 in die Maschen drosch (11.).

Zu diesem Zeitpunkt war nicht zu ahnen, dass die fehlende Entschlossenheit des KSV in diesem Spiel noch zu einem Problem werden würden. „Wir haben nach dem 1:0 abgeschaltet – und haben gar nicht gemerkt, dass wir immer schlechter geworden sind. Von daher war es eine völlig verdiente Niederlage“, musste KSV-Coach Andreas Feiler nach Abpfiff feststellen.

Nach einer guten halben Stunde nahm die Niederlage dann – zunächst schleichend – Gestalt an. Bei einem Eckball des ASC übersprang der nicht gerade durch seine Körpergröße herausstechende Sinan Wrobel die gesamte KSV-Abwehr und nickte zum zu diesem Zeitpunkt überraschenden 1:1 ins lange Eck ein (36.).

Nach dem Seitenwechsel drehten die Gäste schließlich die Partie. Zunächst konnten KSV-Schlussmann Bastian Luncke und seine Vorderleute eine Bogenlampe nach einem ASC-Freistoß nicht klären. Loris John Martinek nahm sich aus der Distanz ein Herz – 1:2. Vier Minuten später erhöhte Martinek auf 3:1, diesmal aus dem Spiel heraus.

Der KSV lief danach an, wurde aber nicht richtig zwingend. ASC-Keeper Dominik Altfeld hielt sicher und musste nur noch einmal hinter sich greifen. Doch das vermeintliche 2:3 durch Val-Leander Wettklo pfiff der Unparteiische wegen Handspiels ab – zurecht. So kam keine Spannung mehr auf.

KSV: Luncke – Tiller (57. Ahraou), Marchewka, Kutscher, Brandt, Strothmann (60. Arslan), Dinyelu, Mushaba, Georgiadis (68. Steinbach), Boulakhrif, V. Wettklo

Tore: 1:0 Mushaba (11.), 1:1 (36.), 1:2 (54.), 1:3 (58.)

Über den Autor
2014 als Praktikant in der Sportredaktion erstmals für Lensing Media aufgelaufen – und als Redaktionsassistent Spielpraxis gesammelt. Im Oktober 2017 ablösefrei ins Volontariat gewechselt und im Anschluss als Stammspieler in die Mantel-Redaktion transferiert. 2021 dann das Comeback im Sport, bespielt hauptsächlich den Kreis Unna.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.