1:1 - Ascheberg kann Stockumer Serie nicht stoppen

Kreisliga A

STOCKUM Nach vier Spieltagen ohne Gegentor kassierte der SV Stockum erstmals wieder ein Tor, bleibt aber weiterhin ungeschlagen: 1:1 endete die Partie gegen den TuS Ascheberg im Stockumer Sportzentrum.

von Von Dominik Gumprich

, 18.10.2009, 18:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
1:1 - Ascheberg kann Stockumer Serie nicht stoppen

Dort sahen die Anhänger des SVS endlich mal wieder einen sehenswerten Heimauftritt ihrer Mannschaft. Zuletzt verwöhnte die Elf von Kurt Gumprich die Zuschauer zu Hause nicht gerade mit schönen Fußball. Doch einen Kritikpunkt gab es aus Sicht der Stockumer, die mangelnde Chancenverwertung. Dabei spielte jedoch auch das fehlende Glück eine Rolle. Marcel Heidenreich traf in der 15. Minute nur die Latte, von dort aus landete der Abpraller direkt in den Armen von TuS-Keeper Tobias Kofoth. Zehn Minuten später hatte Gazmend Luti die Führung auf dem Fuß, doch er stand nach einen Querpass in den Fünfmeterraum nicht gut zum Ball, fiel hin und vergab die große Chance.

Von den Aschebergern, die stark ersatzgeschwächt aufliefen, war in der ersten Halbzeit nicht viel zu sehen. Selbst der Spielertrainer der Reserve-Mannschaft, Carsten Niehues, musste aushelfen. Sturmtank Hendrik Füchtling stand aber auf dem Platz. Er blieb jedoch in den ersten 45 Minuten blass, auch dank der guten Abwehrarbeit um SVS-Libero Lars Zimmer. Nach der Pause schaltete sich Füchtling mit einen guten Schuss, der knapp rechts am Tor vorbei ging, das erste Mal gefährlich vor dem Stockumer Gehäuse ein. Die Gäste waren nun etwas präsenter und bestimmten die Anfangsphase der zweiten Halbzeit. Dann hatte Stockumer wieder Pech, ein Schuss von Max Wiesniewski aus dem Rückraum (66.) knallte an den Innenpfosten. Der Schuss war wie ein Weckruf, die Gastgeber nahmen das Heft so langsam wieder in die Hand.

Einmal hatten sie Glück, als Zimmer Robert Altergot im Sechzehner umgrätschte und der Schiedsrichter weiterspielen ließ. Zwischen der 74. und 75. Minute ging dann alles sehr schnell: Der eingewechselte Christoph Barthel besorgte aus 19 Metern mit einem Flachschuss das 1:0 für den SVS. Wohl noch in Jubelstimmung passte die Stockumer Mannschaft nur eine Minute später bei einer Ecke für Ascheberg nicht auf, Guido Hermansky traf per Kopf zum Endstand.

Benölken; Sorge, Gumprich (77. Föst), Akbulut, Köhler, Wiesniewski, Schmidt (63. Barthel), Heidenreich (80. Pate), Luti, Zimmer, Schwerbrock.

Kofoth; Harb, Naber, Vetser (87. Feldmann), Hermansky, Niehues, Rüller, Müller (80. Reckel), Füchtling, Kaupa, Altergot.

1:0 Barthel (74.), 1:1 Hermansky (75.).

Lesen Sie jetzt