A-Junioren des WSC fordern Herbern heraus

Juniorenfußball-Kreispokal

Eine Überraschung liegt am Mittwoch im Kreispokal-Halbfinale in der Luft. Zwar spielen die A-Junioren des SV Herbern als Landesligist zwei Klassen höher als der Konkurrent Werner SC, doch geht der WSC in das Heimspiel nicht als gewöhnlicher Kreisligist.

WERNE/HERBERN

von Von Thomas Schulzke

, 05.11.2013, 16:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Sieger der Partie trifft im Finale auf den SuS Olfen. Der SuS setzte sich am Dienstagabend im Halbfinale gegen Union Lüdinghausen mit 3:2 durch.

Ähnlich sieht es beim Konkurrenten SV Herbern aus. Die A-Jugendspieler Johannes Richter, Janik Schäper und Michel Osmanovic standen ebenfalls schon für die 1. Mannschaft bei Pflichtspielen auf dem Platz. Und das sogar in der Senioren-Landesliga. „Wenn wir unsere Normalform abrufen, gewinnen wir“, sagt Herberns Trainer Thomas Berndsen. Er fügt aber an, dass es ein ganz schweres Spiel werden wird, wenn seine Jungs keine 100 Prozent abrufen. „Denn der Werner SC ist der beste Kreisligist im Fußball-Kreis Lüdinghausen“, so Berndsen. Für Huhse ist die Partie auch eine Überprüfung der eigenen Arbeit. „Jetzt können wir sehen, wie weit die Jungs sind und an welchen Stellen wir noch nachjustieren müssen.“ Er ist sich aber sicher, dass sein Team den Konkurrenten Herbern fordern wird.    

Der Sieger der Partie trifft im Finale auf den SuS Olfen. Der SuS setzte sich am Dienstagabend im Halbfinale gegen Union Lüdinghausen mit 3:2 durch.

 

Lesen Sie jetzt