Alstedde bringt den WSC zurück auf den Kunstrasen

Fußball-Kreisliga A

Für das Nachholspiel am Gründonnerstag, 21. April, gegen BW Alstedde kehrt der Werner SC zurück auf den Kunstrasen . Zuletzt kickte der WSC bei Heimspielen wieder auf dem Rasenplatz im Stadtstadion. Allein diese Maßnahme zeigt, dass die Verantwortlichen des Sport-Clubs gehörig Respekt vor dem Gegner haben.

WERNE

von Von Dominik Gumprich

, 20.04.2011, 19:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sein Einsatz ist nicht sicher: Mondrian Runde.

Sein Einsatz ist nicht sicher: Mondrian Runde.

Alstedde will den Tabellenführer allerdings ärgern und wenn möglich die 0:3-Schlappe aus dem Hinspiel wett machen. "Man verliert ja schließlich nur ungern gegen eine Mannschaft zweimal", äußerte sich Co-Trainer Thomas Audehm.Personalsorgen häufen sich

Alstedde will den Tabellenführer allerdings ärgern und wenn möglich die 0:3-Schlappe aus dem Hinspiel wett machen. "Man verliert ja schließlich nur ungern gegen eine Mannschaft zweimal", äußerte sich Co-Trainer Thomas Audehm.Personalsorgen häufen sich

Vor allem müssen sich die Blau-Weißen aber bei der Torausbeute erheblich steigern. Die letzten beiden Partien gingen verloren. Dabei dürfte die 3:4-Schlappe im Derby gegen Westfalia Wethmar mehr wehgetan haben, als die knappe 0:1-Niederlage gegen den SV Stockum.

Auch beim WSC sind die Nebenwirkungen des langsam beginnenden Endspurts zu spüren - trotz der meist klaren Erfolge. "Wir haben in den letzten Spielen gesehen, wie schwierig es ist die Konzentration hoch zu halten", so Zinke. Ebenfalls häufen sich zum Ende der Spielzeit die Personalsorgen. Matthias Anders wird wohl gar nicht mehr in den Endspurt eingreifen. Eduard Fuchs, Sebastian Bressler und Chris Thannheiser stehen heute nicht zur Verfügung. Ob Mondrian Runde auflaufen kann ist fraglich.

Lesen Sie jetzt