„Attraktiver Gegner“ wartet auf Öztürk-Elf

Fußball: Testspiel

Am Wochenende stehen für zwei der heimischen Fußballteams wieder Partien unter freiem Himmel auf dem Plan. Der Werner SC testet gegen den Landesligisten VfL Kemminghausen und hat sich damit ein echtes Schwergewicht ausgesucht. Auch der SV Stockum steht auf dem Platz, und zwar beim Lüner Kreisligisten SV Preußen.

von Paul Klur

WERNE

, 15.01.2016, 16:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Werner waren in ihren grauen Trikots den Aschebergern meist einen Schritt voraus,

Die Werner waren in ihren grauen Trikots den Aschebergern meist einen Schritt voraus,

Der Werner SC bestreitet am Sonntag das erste Testspiel beim Fußball-Landesligisten VfL Kemminghausen. Um 14.30 Uhr startet die Partie auf dem Sportplatz am Gretelweg (44339 Dortmund). Trainer Kurtulus Öztürk erwartet ein „temporeiches Spiel“, bei dem seine Jungs „Vollgas geben und diszipliniert aufspielen sollen“, so Öztürk.

Der Landesligist aus Dortmund-Eving hat nach dem Aufstieg aus der Bezirksliga eine respektable Hinrunde hinter sich und ist laut Öztürk ein „sehr attraktiver Gegner“. Mit 20 Zählern steht Kemminghausen auf dem neunten Tabellenplatz. Das bedeutet ein Polster von sieben Punkten auf die Abstiegsränge.

Torjäger Erdogan

Mit Mehmet Erdogan, der in der Hinrunde neun Treffer erzielen konnte, hat der VfL zudem einen der besten Torschützen der Liga in seinen Reihen. Mit Kemminghausen hat der WSC also einen starken Gegner für den ersten echten Formtest des Jahres gefunden. „Für die Jungs soll das aber keine Drucksituation sein, das ist ja auch das erste Testspiel“, sagte Öztürk.

A-Ligist SV Stockum testet am Sonntag ebenfalls um 14.30 Uhr beim SV Preußen Lünen (Alter Postweg 7, 44532 Lünen). Der A-Ligist aus Lünen-Horstmar steht nach der Hinrunde auf dem sechsten Platz und dürfte für das Team von Trainer Ralf Gondolf ein ebenbürtiger Gegner sein.

Doch das Ergebnis interessiert Gondolf weniger: „Wir wollen uns erstmal draußen wieder zurechtfinden und sehen das als Trainingseinheit für die Vorbereitung“, sagte der Trainer gestern. Da der Mannschaft zur Rückrunde insgesamt vier Stürmer fehlen, werde Gondolf in den Testspielen auch taktische Veränderungen ausprobieren.

Lesen Sie jetzt