B-Juniorinnen des SVH steigen trotz 1:10-Niederlage auf

Jugendfußball

Erst per Handy haben am Mittwochabend einige B-Juniorinnen des SV Herbern erfahren, dass sie in die Bezirksliga aufgestiegen sind. Nach dem 1:10 (0:6) gegen Topfavorit FSV Gütersloh II hatten sich viele schnell auf den Heimweg gemacht. So bekamen sie nicht mehr mit, dass Konkurrent Upsprunge gegen den TuS Bremen nicht über ein 1:1 hinausgekommen war.

HERBERN

, 25.06.2014, 22:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Aufstiegsteam: (o.v.l.) Lina Urban, Michaela Meßmarker, Hannah Kulzer, Carolin Wegmann, Anna-Lena Hüsemann, Annika Brochtrup, Marie Kruckenbaum, Lisa Kruckenbaum, Nadine Marek. (u.v.l.) Annika Vogel, Maike Neuhaus, Nadine Steincke, Lara Hölscher, Katharina Beckmann, Hanna Kruckenbaum, Sara Große-Budde. Es fehlen: Lara Krysiak, Karina Kassubek, Marie Nienhaus, Jamie Mühlenweg, Jamie Globig, Julia Frigge, Lorena Hönekop.

Das Aufstiegsteam: (o.v.l.) Lina Urban, Michaela Meßmarker, Hannah Kulzer, Carolin Wegmann, Anna-Lena Hüsemann, Annika Brochtrup, Marie Kruckenbaum, Lisa Kruckenbaum, Nadine Marek. (u.v.l.) Annika Vogel, Maike Neuhaus, Nadine Steincke, Lara Hölscher, Katharina Beckmann, Hanna Kruckenbaum, Sara Große-Budde. Es fehlen: Lara Krysiak, Karina Kassubek, Marie Nienhaus, Jamie Mühlenweg, Jamie Globig, Julia Frigge, Lorena Hönekop.

Somit ist das Team vorzeitig als Tabellenzweiter der Relegationsrunde hinter Gütersloh aufgestiegen und muss am Sonntag nicht mehr auf die Ergebnisse der Konkurrenz schauen. Denn am Wochenende ist das Herberner Team spielfrei und startet am Samstag zu einer zweitägigen Abschlussfahrt. Dass die Stimmung überragend sein wird, ist klar.Schönste Niederlage Die Niederlage gegen Gütersloh war wohl die schönste in der Karriere der Herberner Spielerinnen. "Wir buchen das 1:10 einfach als kostenlose Lehrstunde ab", sagte Trainerin Laura Brockmeier nach der Begegnung. Gütersloh war von Beginn an das dominierende Team. Herbern agierte zu ängstlich, hatte viel zu viel Respekt. Zwangsläufig fielen die Treffer für Gütersloh. Schon zur Halbzeit führte der Favorit mit 6:0. Im zweiten Abschnitt legte das Team vier weitere Treffer nach. Für die zwischenzeitliche 1:6-Ergebniskosmetik hatte Annika Vogel in der 51. Minute gesorgt.TEAM UND TORESVH: Hölscher; Wegemann, Hönekop, Kassubek (57. Beckmann), L. Urban, Vogel (60. Hüsemann), Große-Budde, Krysiak (41. Meßmaker), Marek, Brochtrup, KruckenbaumTore: 1:0 (20.), 2:0 (21.), 3:0 (25.), 4:0 (30.), 5:0 (31.), 6:0 (36.), 6:1 Vogel (51.), 7:1 (49.), 8:1 (46.), 9:1 (52.), 10:1(77.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt