Basketball: Eine Partie im Zeichen des Abschieds

WERNE Den Saisonausklang hatten sich die Basketball-Damen des TV Werne anders vorgestellt. Zum Oberliga-Abschluss setzte es in der Ballspielhalle eine 64:68 (30:39)-Niederlage gegen BC Soest.

von Von Felix Guth

, 29.03.2009, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Basketball: Eine Partie im Zeichen des Abschieds

Keinen Erfolg hatten die TV Damen am Wochenende.

Oberliga Frauen

TV Werne - BC Soest 64:68 (30:39) "Nachdem der Klassenerhalt früh gesichert war, haben wir leider den Spannungsbogen verloren", meinte Trainer Christof Lurse nach der dritten Niederlage in Serie. Die Saison endet damit auf Tabellenplatz acht (18:26 Punkte).

Gegen Soest liefen die Wernerinnen über die gesamte Spieldauer einem Rückstand hinterher. Schon im ersten Viertel erlaubten sie dem BC 24 Punkte, zur Pause lagen die Gäste mit neun Zählern vorne. Die zweite Halbzeit brachte ein wenig Besserung. Das dritte Viertel verlor der TV knapp (17:18), die Aufholjagd im letzten Durchgang (17:11) blieb am Ende erfolglos.

Abschiedsspiel für Yailo Zotzmann Ohnehin stand die Partie aber eher im Zeichen des Abschieds. Yaila Zotzmann, seit den "Minis" beim TVW aktiv, bestritt ihr vorerst letztes Spiel für die Damen. Sie ging mit einer starken Vorstellung. 14 Punkte, zahlreiche Assists, kurz: eine konzentrierte Vorstellung. "Ein dickes Sonderlob", verteilte Lurse an die 19-Jährige, die für ein Studium in die USA geht. Ebenfalls den Verein verlassen wird Nina Wirtz.

"Jetzt organisieren wir uns in Richtung Saison 2009/2010", sagte Christof Lurse. Größter Mutmacher in der abgeschlossenen Spielzeit waren die Nachwuchskräfte im TV-Kader. Spielerinnen wie Malin Cramer, Lena Bergenthum, Carina Sickmann oder Caro Hermes dürften dem Klub noch viel Freude bereiten.

Möller (2/2:2), Cramer (5/19; Hupe (5/1), Wirtz (9/1), Bergenthum, Niehüser, Huppert (2/2:2), Sickmann (3/1), Pusch (15/5:3), Maganic (5/2:1), Zotzmann (14/2), Stattmann (4).

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Kreisliga A
Tolga Köroglu und Firat Isikli zurück beim SV Stockum: „Was die da machen, ist nicht normal“