Bei 17 Grad und Regen: Volleyballerinnen des TV Werne trainieren wieder

Volleyball-Oberliga

Lange haben sie darauf hingefiebert, jetzt dürfen sie endlich wieder: Die Volleyballerinnen des TV Werne starten mit dem Training. Vorerst allerdings nur draußen.

von Juri Kollhoff

Werne

, 11.06.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der TV Werne startete am Dienstagabend auf dem Beachvolleyballfeld wieder ins Training. Bei 17 Grad und Regen können die Spielerinnen es kaum erwarten, bald wieder in die Halle zu gehen.

Der TV Werne startete am Dienstagabend auf dem Beachvolleyballfeld wieder ins Training. Bei 17 Grad und Regen können die Spielerinnen es kaum erwarten, bald wieder in die Halle zu gehen. © Juri Kollhoff

Die Oberliga-Volleyballerinnen des TV Werne sind nach der langen Coronapause wieder ins Training gestartet. Zunächst aber nicht in der Sporthalle, sondern auf dem Beachvolleyballfeld und erstmal auch noch ohne Trainer. Am Dienstagabend kamen neun Spielerinnen der ersten Damen zusammen, um das erste Mal seit drei Monaten wieder am Ball zu trainieren.

Jetzt lesen

Kontaktsportarten sind draußen wieder erlaubt, weswegen sich das Team auch dazu entschied im Juni erstmal nur auf dem Sand unter freiem Himmel zu trainieren. In der Halle sind nach wie vor die Abstandsregeln einzuhalten, weswegen ein Teamtraining noch keinen Sinn ergibt.

„Wir wollen unbedingt wieder in die Halle“

„Wir hoffen, dass wir Anfang der Sommerferien wieder uneingeschränkt in der Halle trainieren dürfen. Auch wenn beides Volleyball heißt, sind es schon zwei komplett andere Sportarten“, sagt Annika Patzdorf, Spielerin der ersten Damen. „Dadurch, dass die Saison höchstwahrscheinlich ganz normal Anfang September starten wird, wollen wir unbedingt wieder in die Halle, um uns vorzubereiten.“

Jetzt lesen

Aktuell steht das Team noch ohne Trainer da. Eine mögliche Lösung ist die Reaktivierung von Bronek Bakiewicz, der das Team schon bestens kennt, zuletzt aber nur noch die Herren des Werner SC trainierte, um etwas kürzer zu treten. Hierzu soll es in den nächsten Wochen Gespräche geben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt