Bentrup ist trotz drei Punkten nicht zufrieden

Fußball-Landesliga

Ein Erfolg ganz nach dem Geschmack von Trainer Christian Bentrup. Mit dem SV Herbern in der Fußball-Landesliga am Sonntag die drei Punkte aus Burgsteinfurt (2:1) mitgenommen und Platz eins übernommen. „Und ich kann den Spielern einiges Auflisten, was sie viel besser hätten machen können“, sagt Bentrup.

HERBERN

, 15.09.2014, 21:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dennis Närdemann (l.) feiert mit Nils Venneker seinen fünften Saisontreffer.

Dennis Närdemann (l.) feiert mit Nils Venneker seinen fünften Saisontreffer.

Beide haben in der vergangenen Saison noch in der A-Junioren-Landesliga gespielt, zeigen auch immer wieder gute Ansätze bei den Senioren. Doch es fehlt etwas die nötige Härte und das Durchsetzungsvermögen. Sie schwimmen gut mit, setzen aber zu wenige Akzente.

Da ist der gleichaltrige Robin Ploczicki schon einen Schritt weiter. Der Defensivspieler ist ungemein zweikampfstark, hat eine extrem breite Brust, gibt den älteren Kollegen Kommandos und hilft ihnen. „Robin ist ein toller Spieler. Der hat auch schon A-Junioren-Westfalenliga gespielt. War in Hamm Kapitän“, sagt Bentrup. Ploczicki, der eigentlich auf der Position des Sechsers beim SVH beheimatet ist, musste in Burgsteinfurt auf der rechten Außenverteidiger-Position aushelfen. Auch hier lieferte er wieder eine tadellose Leistung ab.Bentrup war gezwungen, sein Team auf vier Positionen umzustellen, weil Eric Sabe (Urlaub), Tim Bröer, Mondrian Runde und Marvin Bruland (allesamt verletzt) nicht spielen konnten. Auch Dennis Hölscher fehlte aufgrund einer Verletzung. Am Sonntag gegen Haltern plant der Coach mit Sabe, Bruland, Runde und Hölscher. Sie stehen kurz vor dem Eintritt ins Mannschaftstraining. Nur Bröer muss mit seiner Oberschenkelzerrung weiter pausieren. „Bei ihm riskieren wir nichts. Tim soll seine Zerrung vernünftig auskurieren“, so Bentrup.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt