Christian Adamek wird ab Sommer Trainer beim SV Herbern II

Fußball: Kreisliga A

Der SV Herbern hat eine interne Lösung gefunden: Christian Adamek, Co-Trainer der Reserve-Mannschaft des SVH beerbt im Sommer den scheidenden Coach Björn Christ und steigt zum Cheftrainer auf. Auch der neue Co-Trainer ist ein alter Bekannter.

Herbern

von Marc-André Landsiedel

, 02.02.2018, 19:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Christian Adamek (r.), bisheriger Co-Trainer des SV Herbern II, rückt ab Sommer auf den Posten des Cheftrainers auf und beerbt damit Björn Christ.Nitsche (A)

Christian Adamek (r.), bisheriger Co-Trainer des SV Herbern II, rückt ab Sommer auf den Posten des Cheftrainers auf und beerbt damit Björn Christ.Nitsche (A) © Foto: Tina Nitsche

Die Nachfolge beim SV Herbern II ist geregelt. Wie der Fußball-A-Ligist am Freitag mitteilte, wird Co-Trainer Christian Adamek ab Sommer neuer Cheftrainer der SVH-Reserve und löst damit Björn Christ ab, der sein Amt nach der laufenden Saison aus familiären Gründen niederlegt.

Temmann wird Co-Trainer

„In Herbern suchen wir immer gerne nach internen Lösungen. Als sich Mitte Dezember herauskristallisierte, dass Björn aufhören möchte, habe ich in den Raum geworfen, dass ich Lust dazu hätte“, erklärte Christian Adamek am Freitag im Gespräch mit dieser Redaktion. Das Herberner Urgestein, das seit anderthalb Jahren Co-Trainer der Reserve ist und vorher als Trainer im D-, C- und A-Jugendbereich tätig war, hat deshalb auch einen alten Bekannten als seine rechte Hand auserkoren. Dem 32-Jährigen wird sein ehemaliger Innenverteidiger-Kollege Tobias Temmann zur Seite stehen, der derzeit noch beim Bezirksligisten FC Nordkirchen unter Vertrag steht. In Herbern könnte er möglicherweise auch als Spieler auflaufen.

„Ich habe zu viele Verletzungen und wollte als Aktiver kürzertreten. Ich wohne in Herbern. Dadurch kam der Kontakt zustande“, sagte der 27-Jährige. Es wäre seine erste Trainerstation. „Wenn mein Knie mitmacht, könnte ich mir auch die Rolle des spielenden Co-Trainers vorstellen“, so Temmann weiter.

Adamek will noch einmal angreifen

Sein Schicksal teilt Christian Adamek, der sich am ersten Spieltag am Knöchel verletzte und seitdem nicht mehr auflief. „In der Rückrunde möchte ich noch mal zurückkommen und einige Spiele machen“, kündigte er an. Ab der kommenden Saison könnte es dann sein, dass er die Fußballschuhe an den Nagel hängt: „Aber die endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen.“

Mit dem verjüngten SVH II, der im vergangenen Sommer zur U23 umgewandelt worden ist, möchte Adamek den eingeschlagenen Weg weitergehen. „Wir haben uns damals das mittelfristige Ziel gesetzt, in den nächsten drei bis fünf Jahren den Bezirksliga-Aufstieg zu schaffen. Dass wir nun schon in dieser Saison so gut oben mitspielen, überrascht uns selber und spricht für die Qualität unseres Kaders“, sagt Adamek mit Blick auf die Tabelle. In der Kreisliga A2 liegt Herberns Reserve mit 31 Punkten auf dem dritten Rang hinter DJK Wacker Mecklenbeck (32 Punkte) und Spitzenreiter SV Bösensell (38.). Und trotz sieben Zählern Rückstand sieht Adamek den Aufstiegskampf noch nicht als entschieden an.

Tabellenführer Bösensell jagen

„Wir haben ein Spiel weniger. Wenn wir das gewinnen, sind es nur noch vier Punkte. Und Bösensell wird nicht alle Spiele gewinnen, dazu ist die Liga in dieser Saison zu ausgeglichen. Außerdem treffen wir auch noch im direkten Duell aufeinander. Deshalb werden wir auf jeden Fall versuchen, sie zu jagen“, gibt sich Adamek kämpferisch.

Wie gut der SVH II nach der Winterpause in Form ist, wird sich am Samstag zeigen. Dann empfängt Herbern den Elften der parallelen A-Staffel, Blau-Weiß Greven, zum Test. „Wir wollen uns viel bewegen, den Ball laufen lassen und sehen das Spiel als gute Trainingseinheit“, sagt Adamek. Allerdings ist der Kader ausgedünnt. Luis Krampe bestreitet die komplette Vorbereitung mit der ersten Mannschaft, Yannik Havers fehlt aus privaten Gründen. Zudem wurde Kilian Höring vor einer Woche am Knie operiert. Und Domenic Krieter hat sich aus privaten Gründen ganz abgemeldet.


Anpfiff: Samstag, 15.30 Uhr, Kunstrasen am Siepenweg, 59387 Herbern

Lesen Sie jetzt