Davertcup kann doch mit 16 Teams starten

Hallenfußball

Der Davertcup wird auch in diesem Jahr mit 16 Mannschaften stattfinden. Die dritte Mannschaft des SV Drensteinfurt und GW Marathon Münster (beide Kreisliga B) komplettieren das Starterfeld des Hallenturnieres, das ansonsten nur 14 Teilnehmer gehabt hätte.

DAVENSBERG

, 05.01.2016, 05:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vor großem Publikum fand das Finale im Davertpokal an der Halle Nordkirchener Straße statt. Dabei traf der SV Herbern, hier mit Sebastian Schütte, auf den VfL Senden und ging als Sieger aus dem Turnier hervor.

Vor großem Publikum fand das Finale im Davertpokal an der Halle Nordkirchener Straße statt. Dabei traf der SV Herbern, hier mit Sebastian Schütte, auf den VfL Senden und ging als Sieger aus dem Turnier hervor.

Von Freitag, 8. Januar, bis Sonntag, 10. Januar, wird in der Sporthalle Ascheberg (Nordkirchener Straße 8, 59387 Ascheberg) der traditionelle Davertcup ausgetragen. "Die Erleichterung, dass wir noch zwei Mannschaften gefunden haben, ist extrem groß", sagt Uwe Eickholt, Geschäftsführer des Ausrichters SV Davaria Davenberg. Gerade für die Mannschaften, die bei Plan B in Dreier-Gruppen hätten spielen müssen, wäre diese Situation blöd gewesen, so Eickholt. "Mit einem kompletten Teilnehmerfeld ist es für alle Mannschaften angenehmer", so der SVD-Geschäftsführer.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Hallenfußball: Der Finaltag beim Davertpokal 2015

Hier finden Sie Eindrücke vom Finaltag des Davertpokals.
04.01.2015
/
Der Sieger des Davertpokals 2015 heißt SV Herbern. Die Truppe von Trainer Christian Bentrup bezwang im Finale den VfL Senden und heimste sich den großen Pokal ein.© Foto: Tina Nitsche
Die Besten der Besten: Herberns Robin Ploczicki holte den Titel bester Spieler des Turniers, SVHler Mondian Runde wurde Torschützenkönig und als bester Keeper des Turniers wurde Bösensells Torwart ausgezeichnet (v.l.n.r.)© Foto: Tina Nitsche
Vor großem Publikum fand das Finale im Davertpokal an der Halle Nordkirchener Straße statt. Dabei traf der SV Herbern, hier mit Sebastian Schütte, auf den VfL Senden und ging als Sieger aus dem Turnier hervor.© Foto: Tina Nitsche
Der SV Herbern richtete den Davertpopkal 2015 aus.© Foto: Tina Nitsche
Am Samstag hatte die erste Mannschaft vom SV Herbern spielfrei, da verdingten sich die Kickerm, hier Sebastian Schütte, gut gelaunt als Thekenkräfte.© Foto: Tina Nitsche
Der SVH'ler Stefan Aschoff lief nicht auf, sondern drückte der zweite Mannschaft von der Seitenlinie aus die Daumen.© Foto: Tina Nitsche
Davarias Coach Tino Grote.© Foto: Tina Nitsche
Der Ascheberger Schiedsrichter Markus Holtmann präsentierte sich souverän.© Foto: Tina Nitsche
Der Davertpokal zauberte auch mal ungewöhnliche Bilde hervor.© Foto: Tina Nitsche
Das Spielgeschehen wurde angespannt verfolgt.© Foto: Tina Nitsche
Herberns Ex-Fußballchef Franz Schütte stand den Organisatoren mit Rat und Tat zur Seite.© Foto: Nitsche
Im Finale des Davertpokals traf der SVH auf den VfL Senden, hier Herberns Dominik Lünemann gegen Sendens Keeper Frank Nyken.© Foto: Tina Nitsche
Herberns Dennis Närdemann spitzelt den Ball aufs Tor. © Foto: Tina Nitsche
Dennis Närdemann im Duell mit Sendens Keeper. © Foto: Tina Nitsche
Herberns Mondrian Runde im Kampf um den Ball.© Foto: Tina Nitsche
Der SVH-Keeper vergräbt im Finale gegen den VfL Senden den Ball unter sich.© Foto: Tina Nitsche
Herberns Steven Farchmin und der SV Herbern nahmen den Titel mit nach Hause.© Foto: Tina Nitsche
Herbern II verpasste das Finale gegen die eigen "Erste". Senden hatte im Neunmeterschießen etwas gegen ein vereinsinternes Duell.© Foto: Tina Nitsche
Herbern II verpasste das Finale gegen die eigen "Erste". Senden hatte im Neunmeterschießen etwas gegen ein vereinsinternes Duell.© Foto: Tina Nitsche
Herbern II verpasste das Finale gegen die eigen "Erste". Senden hatte im Neunmeterschießen etwas gegen ein vereinsinternes Duell.© Foto: Tina Nitsche
Herberns Dennis Närdemann im Halbfinale gegen Bösensell.© Foto: Tina Nitsche
Hier haben Herberns Sebastian Schütte (l.) und Eric Saabe (r.) einen Bösenseller Spieler in der Zange.© Foto: Tina Nitsche
Frank Nuyken sprang nur als Ersatzkeeper für den VfL Senden ein und hielt im Halbfinale den entscheidenden Neunmeter von Markus Hohefeld.© Foto: Tiona Nitsche
Herberns Robin Plozicki wurde später zum Spieler des Turniers gewählt.© Foto: Tina Nitsche
Herberns Sebastian Schütte im Halbfinale gegen Bösensell, das der SVH mit 6:2 gewann.© Foto: Tina Nitsche
Der Ex-Herberner Daniel von der Ley (r.) trat für den FC Gievenbeck das runde Leder und traf beim Davertpokal auch auf den SV Bösensell. Für Gievenbeck war am Finaltag nach der Gruppenphase aber schon Schluss.© Foto: Tina Nitsche
Herberns verletzter Kapitän Nils Venneker (l.)...© Foto: Tina Nitsche
... ließ es sich nach dem Finale nicht nehmen, das Siegerteam selbst zu fotografieren.© Foto: Tina Nitsche
Schlagworte

GW Marathon Münster wird in der Vorrundengruppe D auf Titelverteidiger SV Herbern (Landesliga), den SV Rinkerode (Kreisliga A) und den B-Ligisten Fortuna Seppenrade treffen. In Gruppe B bekommt es die Reserve des SV Drensteinfurt mit den A-Ligisten BW Ottmarsbocholt und SC Nienberge sowie der Reserve des TuS Ascheberg (Kreisliga B) zu tun.

Organisatorisch müssen die Verantwortlichen des SV Davaria Davensberg nur noch wenig klären. "Wir besprechen nochmal, ob wir alles haben oder noch etwas besorgen müssen", so Eickholt. Die Spielpläne seien bereits an die teilnehmenden Vereine verschickt worden und die Vorbereitung weitestgehend abgeschlossen. "Eigentlich müssen wir am Freitag nur noch aufbauen", sagt Eickholt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt