Der SV Herbern berechnet den Wind perfekt

Fußball: Landesliga

Christian Bentrup, Trainer des Fußball-Landesligisten SV Herbern, erklärte nach dem 3:2-Erfolg gegen die Spielvereinigung Beckum, dass er es schade fände, dass es das Traumtor von Sebastian Schütte zum 3:2 nicht auf Video gäbe. Doch Beckum nimmt seinen Spiele immer auf und stellt Schütte noch in dieser Woche die Aufnahme zur Verfügung.

HERBERN

, 30.03.2015, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Herberns Dennis Kaminski (2.v.r.) begann als Stürmer gegen Beckum und musste später ins defensive Mittelfeld.

Herberns Dennis Kaminski (2.v.r.) begann als Stürmer gegen Beckum und musste später ins defensive Mittelfeld.

„Das war definitiv das schönste Tor, das ich im Seniorenbereich jemals erzielt habe“, sagt Schütte. Aus halbrechter Position drosch er mit links aus 20 Metern den Ball diagonal in den Winkel. Mit gefühlten 200 km/h. „Ich hatte kurz Sorge, dass ich mir den linken Fuß dabei gebrochen hätte“, scherzt der 20-jährige Mittelfeldspieler Schütte.

Schütte geht davon aus, dass dieser Erfolg das Team weiter pushen werde. So sieht es auch Bentrup. „In der zweiten Halbzeit haben wir das gezeigt, was uns ausmacht. Einstellung, Moral, Kampfkraft“, sagt Bentrup. So wurde aus einem 0:2 innerhalb von 45 Minuten ein 3:2.

Ein bisschen hatte auch geholfen, dass Bentrup und der Sportliche Leiter Frank Heidemann Hobby-Meteorologen sind. Vor dem Spiel hatten sie sich noch einmal den Wetterbericht angeschaut. Der beinhaltete, dass in den zweiten 45 Minuten der Wind heftiger werden solle. Sie wussten auch aus welcher Himmelsrichtung.

„Deshalb habe ich meinem Kapitän gesagt, auf welches Tor wir in den zweiten 45 Minuten spielen sollen, damit wir im zweiten Abschnitt Rückenwind haben. Und er hat geholfen“, erklärt Bentrup und fügt an: „Ich habe dem Kapitän aber nicht gesagt, dass wir zur Halbzeit mit 0:2 zurückliegen sollen.“

Der Wind hat vor allem beim Anschlusstreffer zum 1:2 geholfen. Der 30-Meter-Freistoß von Dennis Hölscher segelte ins Tor. „Den muss unser Torwart aber halten. Der Schuss ging mitten ins Tor“, sagt Beckums Trainer Carlos Castilla. Hölscher und dem SVH war es egal.

Jetzt lesen

Hölscher zeigt sich nach einer schwachen ersten Halbserie jetzt in starker Form. In den ersten drei Spielen in 2015 stand er immer in der Startelf, gegen Beckum erzielte er seinen zweiten Saisontreffer. Und am vergangenen Freitag verlängerte er seinen Vertrag um ein weiteres Jahr.

Am Donnerstag (18.45 Uhr) im Pokal bei Union Lüdinghausen und am Montag gegen den SV Burgsteinfurt in der Meisterschaft fehlt Hölscher aber.

Weiter zum Kader gehören die A-Jugendlichen Carlo Bentrup und Lars Bußkamp, die gegen Beckum zu ihren ersten Kurzeinsätzen gekommen waren. Auch Julian Trapp ist wieder dabei.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt