Der SV Herbern erkämpft sich einen Punkt

Liveticker mit Video

Nach einem frühen Rückstand musste der SV Herbern lange gegen defensiv hervorragend eingestellte Beckumer anrennen. Der Gegner verdiente sich durch seinen großen Kampf einen Punkt, Herbern brauchte zu viele Chancen, kam erst spät zum überaus verdienten Ausgleich. Alles zur Partie können Sie hier im Liveticker nachlesen.

HERBERN

, 07.09.2014, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Herberns Steven Farchmin (u.) im Luftduell mit einem Beckumer Gegenspieler.

Herberns Steven Farchmin (u.) im Luftduell mit einem Beckumer Gegenspieler.

Sven Freitag - Nils Venneker, Marvin Bruland, Björn Christ, Eric Sabe, Mondrian Runde, Steven Farchmin (69. Philipp Dubicki), Dennis Närdemann, Tim Bröer, Julian Trapp (60. Ahmed Schett), Robin Ploczicki (79. Dennis Hölscher)

Turgay Tapu - Nicolai Lade, Petrick Piontek, Michael Lade, Eugen Keilbach, Philip Wostal (77. Victor Falk), Vadim Baumbach, Michel Eising, Don Niketta, Maurice Schwab (77. Dawid Gorzon), Ugur Birdir

Tobias Beuers

0:1 Schwaab (7.), 1:1 Schett (87.)

Herbern erkämpft sich einen verdienten Punkt gegen defensive Beckumer. Das Team holt sich den Applaus der Fans ab, die die Mannschaft für ihr unermüdliches Anrennen nach dem Rückstand feiern.  

Falk trifft aus 10 Metern nur den Pfosten.

80 Minuten hat es gedauert, jetzt ist der Ausgleich da! Gewühl im Sechzehner, Schett schaltet am schnellsten und würgt den Ball irgendwie unten links ins Tor.

Ecke auf Bröer, der das Leder aus 25 Metern volley direkt auf die Kiste knackt. Und die Latte trifft...

Der eingewechselte Hölscher kommt aus 18  Metern zum Schuss. Der Ball zischt flach diagonal durch den Strafraum und knapp am Pfosten vorbei.

Schett kann über links flanken, Sabe läuft durch, kommt an den Ball, kann aber kein Druck hinter den Ball bringen -

Runde auf Bröer, der über die linke Seite durchkommt. Zehn Meter vor Tapus Kasten zieht er ab, doch der Torwart pariert gerade so.

Herbern versucht wirklich alles, um irgendwie zu Chancen zu kommen. Aber: Beckum legt hier defensiv eine eindrucksvolle Leistung hin.

Viele Zweikämpfe, viele Nickeligkeiten, wenig Torszenen. Dazu schon zwei Gelbe Karten für Beckum nach der Pause.

Herbern liegt in einem guten Landesligaspiel zurück, müsste aber mindestens schon den Ausgleich erzielt haben. Die Chancen dafür waren in jedem Fall da. 

Närdemann bringt den Ball auf Runde, der es aus neun Metern diagonal zum Tor mit einer Volleyabnahme probiert.

Trapp kommt zehn Meter vor Tapus Tor an den Ball und knallt das Spielgerät dann vier Meter drüber.

 

Runde lässt seinen Bewacher auf links stehen, bringt die Flanke flach rein. Da kommt dann Trapp einen Schritt zu spät und verpasst das Leder mit seiner Grätsche knapp. Der Ball geht durch und ins Toraus.

 Beckum hat stark losgelegt, aber Herbern ist nach dem Gegentor aufgewacht und versucht das Spiel nun an sich zu reißen. Man merkt vielleicht doch das Fehlen von Kaminski und Lünemann, die von Bruland und Trapp ersetzt werden.

Birdir schickt Schwab in die Nahtstelle der Abwehr, der Beckumer setzt sich durch und schiebt ein.

 

Tabellenführer mit 12:2-Toren und vollen neun Punkten nach drei Spielen. Die Startbilanz des SV Herbern kann sich sehen lassen. Mit den SF Stuckenbusch und dem Lüner SV sitzen aber zwei schlagkräftige Verfolger den Herbernern im Nacken.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt