Der SV Herbern untermauert seine Favoritenrolle in der Vorrunde des Davertpokals

mlzDavertpokal

Die Mannschaft des SV Herbern konnte in der Vorrunde des Davertpokals ihre Stärken ausspielen. Der Landesligist zog ohne Punktverlust in die Zwischenrunde ein.

Herbern

, 04.01.2020, 23:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dass der SV Herbern einer der Favoriten auf den Gewinn des Davertpokals sein würde, war schon vor Beginn des Turniers klar. Der Landesligist stellte eines der klassenhöchsten Teams gemeinsam mit dem VfL Senden und hatte bereits im vergangenen Jahr das Finale des Hallenturniers erreicht. In der Vorrunde der Gruppe C am zweiten Tag des Davertpokals untermauerten sie ihre Ambitionen früh.

Jetzt lesen

Dabei sah es zu Beginn des ersten Gruppenspiels noch nicht nach einem Sieg für die Herberner aus. Die Reserve des TuS Hiltrup II ging bereits nach wenigen Sekunden mit 1:0 in Führung. Doch dann drehte der SV Herbern auf. Julius Höring und ein Doppelpack von Marcel Scholtysik sorgten für die 3:1-Führung zur Pause, danach machten Joe Breloh, Julian Trapp, Philip Just und Philipp Dubicki alles klar für den SV Herbern. Daran änderte auch der Ehrentreffer für die Hiltruper zum 7:2-Endstand nichts.

Jetzt lesen

So konnten die Herberner mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gegen den Bezirksligisten Concordia Albachten gehen. Das zeigte sich auch schnell im Spielverlauf. Ein Doppelpack von Philipp Dubicki und Tore von Julian Trapp, Patrick Sobbe und Johannes Richter sorgten für den 5:0-Endstand. Für den SV Herbern bedeutete das schon quasi das sichere Weiterkommen in die Zwischenrunde.

Das war aber für die Mannschaft von Holger Möllers noch lange kein Grund, im Spiel gegen den VfB Lünen einen Gang zurückzuschalten. Schon nach wenigen Minuten wurde klar, dass es eine bittere Partie für die Lüner werden würde. Der SV Herbern siegte am Ende mit 11:1 und zog mit einer Tordifferenz von +20 Treffern in die Zwischenrunde ein.

Jetzt lesen

Die acht verbliebenen Mannschaften spielen dort die vier Halbfinalisten in den folgenden zwei Gruppen aus:

Gruppe 1:

Westfalia Wethmar

Davaria Davensberg

VfL Senden

SV Herbern

Gruppe 2:

BW Ottmarsbocholt

SC Münster 08 II

Concordia Albachten

FC Nordkirchen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Fußball-Kreisliga A
Mario Martinovic bleibt Eintracht Werne treu: „Wenn wir nochmal patzen, ist der Drops gelutscht“