Deutliche Verhältnisse beim vereinsinternen Derby des Werner SC

Fußball-Kreisliga

Beim vereinsinternen Duell zwischen der zweiten und der dritten Mannschaft des Werner SC kassiert die Zweite eine deutliche Klatsche.

Werne

, 03.03.2019, 17:09 Uhr / Lesedauer: 2 min
Tom Bichler (l.) und die Reserve des Werner SC zeigten gegen Dennis Kaminski (r.) und die Dritte des WSC eine schwache Leistung.

Tom Bichler (l.) und die Reserve des Werner SC zeigten gegen Dennis Kaminski (r.) und die Dritte des WSC eine schwache Leistung. © Kerk

Das vereinsinterne Derby zwischen der Reserve und der dritten Mannschaft des Werner SC verlief am Sonntagmittag sehr deutlich. Die Dritte gewann klar mit 8:2 (6:2).

Kreisliga B3 Münster

Werner SC II – Werner SC III

2:8 (2:6)


Der Trainer der WSC-Reserve Henrik Schmidt fand nach der Partie deutliche Worte für die Leistung seiner Mannschaft. „Im Vergleich zum Spiel aus der Vorwoche war das heute ein Rückschritt. Wenn du so schlecht auftrittst, wie wir es heute getan haben, dann steigst du am Ende der Saison sicher ab.“


Das Spiel startete turbulent. Bereits nach drei Minuten lag die Zweite hinten. Janis Leenders traf zur Führung für die Dritte. Im direkten Gegenzug hatte Erik Eichhorst die perfekte Antwort und glich zum 1:1 aus.

Im weiteren Spielverlauf leistete sich die Reserve des WSC viele individuelle Fehler, die die Dritte aufgrund ihrer guten Einzelspieler und Erfahrung konsequent ausnutzte. Stefan Leenders (11.), Alexander Sudholt (18.) und Spielertrainer Marc Schwerbrock (21.), sorgten schnell für klare Verhältnisse.

Hohe Führung schon zur Pause

Nach 24 Minuten bekam der WSC II einen Elfmeter geschenkt. Tom Bichler sollte im Strafraum geschubst worden sein – über die Entscheidung konnte man streiten. Den Strafstoß versenkte Eichhorst sicher (24.).

Anstatt den positiven Wind vom Anschlusstreffer mitzunehmen, spielte die Zweite weiterhin schlecht nach vorne und lud in der Defensive die Dritte zum Toreschießen ein. Sudholt und Leenders sorgten mit ihren zweiten Toren für den 6:2-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie nicht besser. Sinnbildlich dafür war ein Konter, bei dem fünf Spieler der Zweiten auf einen Abwehrspieler zuliefen und der Ball dem gegnerischen Torwart in die Arme gespielt wurde (70.).

„Wir haben nach der Pause aufgehört, Fußball zu spielen. Ich habe den Jungs in der Kabine gesagt, dass sie ruhiger spielen sollen. Wahrscheinlich hätten wir sonst höher gewonnen“, so Marc Schwerbrock, Spielertrainer der Dritten. Die Zweite bleibt durch die verdiente Niederlage im Abstiegskampf. Für die Dritte geht es als Tabellenachter um nichts mehr.


Werner SC II: Holm - Lunemann, Eichhorst (65. Doumbouya), Plogmann (55. Syga), Sylla (51. Bülhoff), Whitworth, Bialas, Gorzalski, Saado, Bichler, Goletz

Werner SC III: Göttker - J. Leenders, S. Leenders, Juarez, Schwerbrock, Kaminski, Aschoff (68. Byschweski), Sudholt, Prümer (60. Wienströer), Lerche (60. Hüttemann), Kuhn

Tore: 0:1 J. Leenders (3.), 1:1 Eichhorst (4.), 1:2 S. Leenders (11.), 1:3 Sudholt (18.), 1:4 Schwerbrock (21.), 2:4 Eichhorst (24./FE), 2:5 Sudholt (31.), 2:6 J. Leenders (42.), 2:7 Sudholt (72.), 2:8 Hüttemann (87.)

Besondere Vorkomnisse: Holm (WSC II) pariert Foulelfmeter (76.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt