Die Gegner von Herbern und Werne im Blick

Fußball: Landesliga

Nach zwei Heimspielen in der Vorwoche müssen die Landesliga-Fußballer des Werner SC und des SV Herbern am Sonntag nun einige Kilometer zu ihren Auswärtspartien hinnehmen. Wir werfen einen Blick auf die Vorbereitung und den Saisonstart der beiden Gegner vom kommenden Sonntag.

WERNE/HERBERN

, 17.08.2017, 16:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kai Erning (r.), hier im Duell mit Herberns Ahmed Schett, traf bei der SG Borken zum 1:0-Siegtreffer für Eintracht Ahaus. Laut seinem Coach Holger Niehues hatte der Treffer Potenzial „bei der Wahl zum Tor des Monats“.

Kai Erning (r.), hier im Duell mit Herberns Ahmed Schett, traf bei der SG Borken zum 1:0-Siegtreffer für Eintracht Ahaus. Laut seinem Coach Holger Niehues hatte der Treffer Potenzial „bei der Wahl zum Tor des Monats“.

Westfalia Gemen: Mit einem 2:2-Remis beim SV Burgsteinfurt startete die Gemener Elf um Coach Georg Geers, die am Sonntag auf den Spitzenreiter SV Herbern trifft, in die Landesliga-Spielzeit. Nach der Pause ging Burgsteinfurt mit 1:0 (50.) in Führung, doch Gemens Florian Girnth glich aus (66.). Kurz vor Spielende wurde es hektisch. Zunächst trafen die Hausherren zum 2:1 in der 92. Minute.

Anschließend entschied Schiedsrichter Stefan Schönfelder auf Strafstoß für Gemen. Dennis Seeger erzielte das 2:2 vom Punkt. „Wenn man in der 92. Minute das 1:2 bekommt und dann noch mit einem Remis aus der Partie geht, muss man damit zufrieden sein“, erklärte Coach Geers. Sein Team hätte aber aufgrund der Vielzahl der Chancen im zweiten Durchgang den Sieg verdient gehabt.

Entwicklungsphase

In der Vorbereitung gewann die Geers-Elf die Borkener Stadtmeisterschaft und siegte in neun Testspielen sechs Mal. „Ergebnisse in der Vorbereitung zählen nicht, wir sind noch mitten in unserer Entwicklungsphase, das Potenzial ist noch längst nicht ausgeschöpft“, so Geers.

Eintracht Ahaus: Die Ahauser, die am Sonntag den Werner SC empfangen, feierten zum Saisonauftakt einen 1:0-Erfolg bei der SG Borken. Kai Erning erzielte den Treffer in der 72. Minute per Volleyschuss aus zehn Metern. „Der Treffer hätte gute Chancen bei der Wahl zum Tor des Monats“, erklärte Eintrachts Coach Jens Niehues. Der Übungsleiter war mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden, sah aber noch Verbesserungspotenzial: „In der ersten Halbzeit waren wir etwas schlampig, da hätten wir vorne andere Entscheidungen treffen müssen“, so Niehues.

Grundnervosität

Dazu beigetragen habe laut dem Trainer auch eine gewisse Grundnervosität während des ersten Saisonspiels. Im zweiten Durchgang lief es besser. „Da hätten wir noch den zweiten und dritten Treffer nachlegen können. Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Spiel zufrieden“, sagte Jens Niehues.

Neun von elf Partien entschied die Eintracht in der Vorbereitung für sich und gewann ebenfalls die Stadtmeisterschaft. Zudem konnte der Westfalenligist SuS Stadtlohn mit 3:0 besiegt werden. 

Mit dem Fanbus nach Ahaus
Der Werner SC bietet einen Fanbus für die Fahrt zum Auswärtsspiel bei Eintracht Ahaus an. Mannschaft und Anhänger fahren dann gemeinsam zur Partie, es sind noch Plätze frei. Abfahrt ist um 12.30 Uhr im Lindert, Kosten 15 Euro pro Person. Der WSC plant, auch bei den nächsten Auswärtsspielen einen Bus anzubieten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt