Drei Spieler verlängern bei der LippeBaskets-Zweiten - Neuzugänge gesucht

mlzLippeBaskets

Nach der Regionalliga-Mannschaft ist auch die LippeBaskets-Zweite ins Training eingestiegen. Der Stamm des Teams bleibt auch in der kommenden Saison - trotzdem ist die Planung nicht abgeschlossen.

Werne

, 22.06.2020, 06:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

So langsam füllt sich die Ballspielhalle in Werne wieder mit Leben. Nach der Regionalliga-Mannschaft der LippeBaskets ist auch die zweite Mannschaft wieder ins Training eingestiegen. Auch die Kaderplanung des Oberliga-Teams ist schon weit voran geschritten.

Jetzt lesen

Zuerst einmal die wichtigste Nachricht für die Werner: Ein Großteil des Stammpersonals bleibt der Mannschaft erhalten. Nach Justus Altmeyer, Marius Westrup und Sebastian Kauch haben nun drei weitere Spieler ihre Zusage für die kommende Spielzeit gegeben.

Drei Werner Urgesteine bleiben bei den LippeBaskets

Und es sind drei Werner Urgesteine. Jorgo Tilkiaridis, Stefan Pavleski und Jens Langos werden auch in der kommenden Spielzeit bei den LippeBaskets spielen. „Das freut uns natürlich sehr. Die Jungs sind wichtige Stützen bei uns im Team“, freut sich Jan König, Spielertrainer der LippeBaskets-Reserve.

Jetzt lesen

Neben den festen Spielern der zweiten Mannschaft gibt es einen weiteren Teil des Teams, der elementar für den Erfolg der vergangenen Spielzeit war und der Mannschaft weiterhin erhalten bleibt. Niko Tilkiaridis, Louis Barkowski und Nils Brinkmann haben zuletzt auch in der Oberliga ihre Einsatzminuten gesammelt und so der Mannschaft von Jan König geholfen. „Die Jungs sind für uns natürlich Gold wert“, sagt der Trainer.

Doch trotz der vielen Verlängerungen: Die LippeBaskets-Reserve würde das Team gerne mit weiteren Spielern auffüllen. Deshalb freue man sich über Spieler, die gerne einmal den Sport auf Oberliga-Niveau testen würden, so König: „Es wäre schön, wenn sich uns noch jemand anschließen möchte. Dann haben wir wieder einen breiteren Kader als in der vergangenen Spielzeit.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ein frühes Tor reichte Eintracht Braunschweig zum Sieg gegen Preußen Münster. Hätte es die Nachspielzeit nicht gegeben, wären die beiden Werner nun sogar Spitzenreiter. Von Nico Ebmeier

Lesen Sie jetzt