Diese Partien stehen für die heimischen Teams an

Fußball: Kreisliga A

Nach dem knappen 1:0-Sieg über die Reserve des TuS Wiescherhöfen am Donnerstag sind die A-Liga-Fußballer von Eintracht Werne am Sonntag erneut gefordert. Zu Gast ist der türkische Klub Yunus Emre HSV. Zur gleichen Zeit will dich der SV Stockum beim vorherigen Werner Gegner in Wiescherhöfen für die Hinspielpleite revanchieren.

WERNE

, 01.04.2016, 14:32 Uhr / Lesedauer: 3 min
Thorben Lupp (r.), hier noch im Dress von Eintracht Werne, ist für das Spiel des SV Stockum gegen den TuS Wiescherhöfen noch fraglich.

Thorben Lupp (r.), hier noch im Dress von Eintracht Werne, ist für das Spiel des SV Stockum gegen den TuS Wiescherhöfen noch fraglich.

Fußball, Kreisliga A1 Unna/Hamm

TuS Wiescherhöfen II - SV Stockum  (Sonntag 15 Uhr, Sportplatz TuS Wiescherhöfen, Wielandstraße 41, 59077 Hamm)

Mit 0:1 hatte A-Ligist SV Stockum im Hinspiel gegen den TuS Wiescherhöfen II das Nachsehen. Im Nachhinein beschreibt SVS-Coach Ralf Gondolf die Partie als „das schlechteste Spiel bisher“. Am Sonntag will sich die Gondolf-Elf für den schwachen Auftritt revanchieren. Mit breitem Kader reisen die Stockumer zum Tabellenzehnten. Lediglich hinter Thorben Lupp, der an einer Zehenverletzung laboriert, steht noch ein Fragezeichen.

Analyse des Gegners

Die Stockumer hatten bereits am Donnerstagabend Gelegenheit, den Gegner zu analysieren. Da fing sich der TuS nämlich eine 0:1-Niederlage bei der Werner Eintracht. Um zum angepeilten Sieg zu kommen, müssen die Stockumer Kicker vor allem am Torabschluss feilen. „Da waren wir in der Vergangenheit viel zu fahrlässig“, sagt der Trainer. Um dem angestrebten Ziel, noch ein paar Plätze in der Tabelle zu klettern, näherzukommen, müsse der SVS also deutlich effektiver als in den vergangenen Wochen werden.  

Eintracht Werne - Yunus Emre HSV (Sonntag 15 Uhr, Sportanlage Eintracht Werne, Grote-Dahl-Weg 8, 59368 Werne)

Mit viel Glück sackte die Eintracht gegen Wiescherhöfen die Punkte ein. „Eigentlich war es ein typisches Unentschieden-Spiel. Am Sonntag sollten wir uns steigern, wenn wir gewinnen wollen“, sagt Eintracht-Trainer Jörg Fiebig. In Yunus Emre HSV gastiert bei den Wernern eine Mannschaft aus dem Mittelfeld. Der aktuell Tabellenelfte könne jedoch trotz seiner Platzierung ein gefährlicher Gegner für die Werner Eintracht werden. „Die Vergangenheit hat gezeigt, dass man in dieser Liga jeden Gegner ernst nehmen muss“, so Fiebig.

Aufpassen müsse seine Mannschaft auch auf Winterneuzugang Necati Bazak, der vom SV Stockum zu Yunus Emre gewechselt ist. „Dadurch ist der Gegner schon stärker, als in der Hinrunde“, sagt Fiebig. Im Hinspiel siegte die Eintracht nach Rückstand nur knapp mit 2:1. Personell sind die Werner nicht auf Rosen gebettet. Mit Andreas Matula (5. Gelbe Karte), Matthias Schynol (Oberschenkelzerrung), Rouven Scharein (privat verhindert) fallen drei Stammkräfte aus. Dafür könnte Dominik Obrenovic nach seinem Nasenbeinbruch sein Comeback geben. 

 

Fußball, Kreisliga A2 Münster

Werner SC II – BSV Roxel II (Sonntag, 17 Uhr, Sportanlage Werner SC , Kardinal-von-Galen-Straße, 59368 Werne)

Zum Duell der Tabellennachbarn bitten die A-Liga-Fußballer des Werner SC II (7.) die Reserve des BSV Roxel. Ein Gegner, aus dem WSC-Coach Thomas Matuschek nach eigenen Angaben nicht wirklich schlau wird. „Mal gewinnen sie gegen vermeintlich stärkere Gegner und verlieren dann die vermeintlich leichten Spiele“, so Matuschek. Für die WSC-Reserve spricht, dass sie aus den letzten fünf Spielen neun Punkte geholt hat. Roxel bringt es im gleichen Zeitraum nur auf vier Zähler. „Ich denke, dass meine Mannschaft in der Lage ist, sich gegen Roxel zu behaupten“, so Matuschek. Auch ohne Unterstützung aus der ersten Mannschaft.

Allerdings erwartet er gegen Roxels Zweitvertretung alles andere als einen gemütlichen Sonntagsspaziergang. „Das wird ein Duell auf Augenhöhe“, sagt Matuschek. Verzichten muss er am Sonntag auf Luca Wiegel (verhindert) und Marcel Eichhorst, der sich am Donnerstag beim Training am Knie verletzt hat. „Drei Punkte wären wichtig für uns, um die Konkurrenz weiter auf Distanz zu halten“, so Matuschek.  

SG Selm – SV Herbern II (Sonntag 15 Uhr, Sportanlage Selm, Sandforter Weg, 59379 Selm)

Die SG Selm ist eine Mannschaft, die den A-Liga-Fußballern des SV Herbern nicht wirklich liegt. Der letzte Erfolg gegen Selm liegt knapp drei Jahre zurück. Im Mai 2013 konnte die Herberner Reserve die Selmer zuletzt besiegen (5:2). Seitdem war ein Unentschieden das höchste der Gefühle.

„Vielleicht liegt uns Selm nicht so richtig“, sagt Herberns Trainer Timy Schütte. Doch auch von der eher negativ geprägten Historie will er sich nicht kleinkriegen lassen. „Wir fahren nicht dahin, um die Punkte kampflos abzugeben“, so Schütte.  Auch die Personalsituation in Herbern hat sich entspannt. Lediglich Ramon Lutter (Bandscheibenvorfall) steht Schütte nicht zur Verfügung. Und hinter dem Einsatz von Stefan Roters stand noch ein kleines Fragezeichen. 

Lesen Sie jetzt