Dirk Böhle: "Eine Tartanbahn wäre für den TV ein Traum"

WERNE Am Sonntag beginnt mit der Hammer Dreierserie - 10-, 15- und 21,1 Km-Läufe im Rhythmus von zwei Wochen - das neue Leichtathletikjahr. RN-Redakteur Heinz Overmann sprach mit Dirk Böhle, dem Vorsitzenden der Leichtathletikabteilung des TV Werne.

von Von Heinz Overmann

, 24.01.2008, 18:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dirk Böhle (r.) in Aktion.

Dirk Böhle (r.) in Aktion.

Böhle: Es ist für die meisten Läufer und Läuferinnen der erste Start im neuen Jahr und man erfährt, wo man leistungsmäßig steht.

Böhle: Es ist für die meisten Läufer und Läuferinnen der erste Start im neuen Jahr und man erfährt, wo man leistungsmäßig steht.

Weit über 1000 Läufer und Läuferinnen sind in Hamm am Start, warum ist die Serie so beliebt?

Böhle: Sie passt vor allem sehr gut in die Vorbereitung zu den frühen Marathonläufen wie Hamburg. Ich persönlich finde einen Vier-Wochen-Rhytmus wie bei der Duisburger Laufserie besser, weil man sich dann intensiver auf die einzelnen Läufe vorbereiten kann - aber Hamm liegt vor der Haustür.

"Warum tust du dir das an?"

Fast jedes jahr gibt es Kritik an der Strecke im Hamm, trotzdem ist die Veranstaltung beliebt wie nie. Warum?

Böhle: Allein von meinem Verein sind über 30 Starter für die drei Läufe vorangemeldet, ich natürlich auch. Was haben wir schon alles erlebt: Schnee, Regen, matschige oder vereiste Strecken am Kanal entlang. Da sage ich mir immer wieder, warum tust du dir das überhaupt an, da lauf ich nie wieder und tue es trotzdem.

Zurück zum Leichtathletik-Geschehen beim TV Werne. Gibt es neue Entwicklungen?

Böhle: Ich finde es sehr gut, dass bei unseren jüngeren Mitgliedern die klassische Leichtathletik Interesse findet. Im vergangenen Jahr nahmen die Jugendlichen schon an einem Mehrkampf teil, in 2008 soll der Mehrkampf noch mehr Beachtung finden.

"Eine Tartanbahn wäre wichtig"

Eine Tartanbahn steht in Werne also weiter ganz oben auf der Wunschliste der Leichtathletikvereine ...

Böhle: Es wäre wichtig, wenn eine Sportanlage damit ausgerüstet würde. Denn auf der Bahn wird fast nur noch auf Tartanstrecken gelaufen. Ein Sportzentrum wie beim SuS Olfen wäre ein Traum.

Warum ist das in Werne nicht möglich?

Böhle: Hier gibt es viele Vereine, in Olfen mit dem SuS nur einen, das ist so etwas leichter zu realisieren.

Lesen Sie jetzt