Dominik Hennes hängt das letzte Spiel noch nach - sein Blick geht zum Werner SC

mlzFußball

Bis zum Ende 2019 hat Dominik Hennes noch für den Werner SC die Fußballschuhe geschnürt. Jetzt spielt er mit BW Alstedde in der Bezirksliga. Dort läuft es gut - eigentlich.

Werne, Alstedde

, 09.11.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

So richtig glücklich ist Dominik Hennes mit seiner sportlichen Situation eigentlich aktuell nicht. Klar, als Aufsteiger läuft es für ihn und BW Alstedde in der Bezirksliga gut. „Da kann man wirklich mit zufrieden sein“, resümiert der Ex-WSC-Spieler die Partien bis zum Lockdown. Wäre da nicht das letzte Spiel gewesen.

Jetzt lesen

Denn im Derby gegen den TuS Westfalia Wethmar verlor Alstedde am Ende nicht nur das Spiel. Auch drei Spieler flogen mit Rot vom Platz - unter ihnen Dominik Hennes. „Das war sicherlich unser sportlicher Tiefpunkt bisher in der Saison“, sagt er.

Dominik Hennes soll angeblich die Coronaregeln missachtet haben

Besonders seine Rote Karte hängt dem ehemaligen Werner noch nach. „Ich habe die bekommen, weil ich angeblich die Coronaregeln missachtet haben soll“, erzählt Hennes. „Dabei war ich einfach mit der Schiedsrichterleistung nicht einverstanden. Da habe ich diskutiert - wie viele andere auch.“ Der Referee sah das aber scheinbar anders und zeigte glatt Rot. Drei Spiele Sperre sind nun die Folge für den Fußballer.

Die turbulente Partie hängt Dominik Hennes auch jetzt - einen Monat später - noch nach. „Das ist natürlich ärgerlich, so in die Pause zu gehen“, sagt er. Aber dennoch: „Wir müssen eigentlich das Gute sehen. Die Saison bisher läuft nicht schlecht für uns.“

Jetzt lesen

Ebenso gut läuft es auch für Hennes‘ Ex-Verein Werner SC. Der Landesligist steht in der Tabelle aktuell auf Rang zwei mit zwei Partien weniger als der Spitzenreiter TuS Altenberge. „Man hatte die Jungs natürlich nicht so auf dem Zettel für die Spitze. Aber wundern tut es mich nicht“, sagt Hennes.

Auch jetzt noch verfolgt er das Geschehen seines Ex-Vereins immer wieder. „Ich habe noch gute Kontakte nach Werne, zum Beispiel zu Jannik Prinz. Außerdem lese ich immer, wie es bei den Jungs läuft“, berichtet er. „Ich war so lange da, da interessiert mich das natürlich.“

Jetzt lesen

Und auch wenn niemand den Werner SC auf dem Zettel hatte für die Tabellenspitze - traut Hennes seiner alten Mannschaft eine ganze Menge zu. „Die Jungs sind superstark und haben echt viel drauf. Gerade die jungen Spieler sind jetzt ja wieder älter geworden. Da wundert mich das wirklich nicht, dass die gut spielen. Die haben einfach eine wahnsinnige Qualität“, sagt Hennes. Sogar den großen Wurf hält er nicht für unmöglich: „Die Mannschaft kann definitiv auf Dauer aufsteigen - da bin ich mir sicher.“

Lesen Sie jetzt