Wiederholungstäter: Eintracht-Coach Mario Martinovic fliegt schon wieder vom Platz

mlzEintracht Werne

Weil er trotz einer ersten Verwarnung nicht ruhig blieb, wurde Eintracht Wernes Trainer Mario Martinovic am Sonntag gegen den SVF Herringen erneut des Innenraums verwiesen.

von Marcel Schürmann

Werne

, 26.08.2019, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Er hat es schon wieder getan. Bereits das zweite Spiel in Folge durfte Mario Martinovic, Trainer des Fußball-A-Ligisten Eintracht Werne, eine Partie seiner Mannschaft nicht an der Seitenlinie zu Ende verfolgen. Der Eintracht-Coach sah am Sonntagnachmittag gegen den SVF Herringen - wie schon in der Vorwoche gegen den VfL Mark - die Ampelkarte und wurde vom Schiedsrichter des Innenraums verwiesen. Dies bestätigte sein Co-Trainer Aykut Kocabas.

Schon im ersten Durchgang der Partie soll der Referee den Trainer zur Ruhe ermahnt haben. Bis zur Schlussphase hielt sich Martinovic wohl auch daran. Weil der Schiedsrichter aber nur drei Minuten Nachspielzeit gab, brach Martinovic schließlich sein Schweigen. Drei Minuten - zu wenig in seinen Augen. Martinovic beschwerte sich und flog erneut vom Platz

Nach Ampelkarte gibt es keine Sperre

Erst am Freitag hatte der stellvertretende Kreisvorsitzende, Friedhelm Wittwer, im Gespräch mit dieser Redaktion erklärt, dass Martinovic nach seiner ersten Ampelkarte aus dem Mark-Spiel in der darauffolgenden Partie wieder an der Linie stehen dürfe. Das tat er auch. Doch was droht dem Trainer nach seinem erneuten Vergehen?

Nach seiner Ampelkarte aus dem Mark-Spiel wurde dem Verein eine Geldstrafe in Höhe von 50 Euro auferlegt. „Im Wiederholungsfall verdoppelt sich diese Strafe“, sagt Christian Schubert vom Fußball- und Leichtathletikverband Westfalen (FLVW) auf Nachfrage. Sprich: Die Eintracht muss wegen Martinovic‘ Innenraumverweisen in den vergangenen beiden Spielen schon 150 Euro locker machen.

Doppelte Geldstrafe - aber keine weiteren Konsequenzen

Weitere Konsequenzen blühen dem Trainer nun aber nicht. „Eine Innenraum-Sperre über das Spiel des Vergehens hinaus zieht auch der zweite Platzverweis nicht nach sich - auch wenn es das zweite Vergehen in Folge ist“, so Schubert weiter.

Heißt: Auch im nächsten Spiel beim noch sieglosen BV 09 Hamm darf Martinovic wieder in die Coaching-Zone.

Lesen Sie jetzt