Eintracht unterliegt beim Spitzenreiter – Alle Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

In der Kreisliga A1 Unna/Hamm hat der SV Stockum am Sonntag im Heimspiel gegen Schlusslicht VfK Nordbögge 9:2 gewonnen. Eintracht Werne trat derweil beim Spitzenreiter VfL Mark an und musste eine 0:4 Niederlage einstecken. Unterlegen war auch der Werner SC II in Hiltrup in der Kreisliga A2 Münster.

WERNE

, 24.04.2016, 17:46 Uhr / Lesedauer: 3 min
Eintracht Werne 1 (schwarz) - Hammer SC 1 (hellblau)

Eintracht Werne 1 (schwarz) - Hammer SC 1 (hellblau)

Fußball, Kreisliga A1 Unna/Hamm

SV Stockum – VfK Nordbögge 9:2 (5:0)

Kein Erbarmen hatte der Fußball-Kreisligist SV Stockum mit dem Schlusslicht VfK Nordbögge. Der Stockum schoss den VfK mit 9:2 (5:0) ab. Zwei der neun Treffer musste der Tabellenachte nicht einmal selbst erzielen: Zu allem Überfluss erzielte Nordbögge zwei Eigentore. Bereits zur Pause war die Partie entscheiden. 5:0 stand es da und Stockum ließ nicht nach – in der Offensive zumindest. „Bei den Gegentoren waren wir etwas fahrlässig“, so SVS-Coach Ralf Gondolf. Schnell habe seine Truppe jedoch wieder zur Ordnung gefunden.

Das Ergebnis sei laut dem Stockumer Trainer sogar noch schmeichelhaft für Nordbögge. Zahlreiche Großchancen hätten seine Spieler liegen gelassen. Zudem stand das Aluminium drei Mal im Weg. Die nun 124 Gegentore kommen beim VfK nicht von ungefähr. Nordbögge hat erst sechs punkte auf dem Konto. 

TEAMS UND TORE SV Stockum: Karsch - Barthel, Th. Opsölder, Kozlik, Karaman, Lupp, Ünal (58. Gaida), C. Opsölder (67. Eliyazici), Zimmer, Isikli, Radstaak (51. Tayar)VfK Nordbögge: Juraschuk - Bothe, Bennemann, Serr, Bednarek, Kirmse, Koslowski (58. Seepe), Wittenborn, Peitsch, Wiggermann, Siebert (46. Özgüc)Tore: 1:0 Karaman (8.), 2:0 C. Opsölder (25.), 3:0 Zimmer (42.), 4:0 Bennemann (43./ET), 5:0 Th. Opsölder (45.), 6:0 Özgüc (47./ET), 7:0 Zimmer (50.), 7:1 Kirmse (57.), 7:2 Kirmse (73.), 8:2 Karaman (78.), 9:2 Karaman (80.)

VfL Mark – Eintracht Werne 4:0 (3:0)

Gute Gäste waren die Fußballer von Eintracht Werne beim Spitzenreiter VfL Mark. Gute Gäste, weil die Eintracht den personellen Engpass der Marker nicht zu ihrem Vorteil nutzen konnte. Sondern im Gegenteil, zweischenzeitlich artig Spalier stand, um dem VfL den Weg Richtung Meisterschaft frei zu machen. 

Die Gastgeber erwischten die Eintracht bereits nach vier Minuten auf dem falschen Fuß. Zwar konnten die Gäste um Coach Jörg Fiebig eine Standardsituation der Hausherren im ersten Anlauf klären, bei der anschließenden Flanke träumten die Werner jedoch seelig vor sich hin – Nutznießer war Marks Thorsten Heinze, der das 1:0 markierte (4.). Heinze war es auch, der das 2:0 (42.) besorgte. Und das, obwohl sich die Eintracht nach dem frühen Rückstand eigentlich gefangen hatte.

Dass Denis Rudzki nur rund 120 Sekunden später noch auf 3:0 erhöhte, brach der Eintracht das Genick. „Danach gingen sofort die Köpfe runter“, sagte Fiebig nach dem Spiel. Seine Mannschaft riss sich im zweiten Durchgang zwar noch einmal zusammen, hatte auch Chancen, konnte diese jedoch nicht nutzen. Mario Martinovic hatte die besten Möglichkeiten, das Ergebnis aus Werner Sicht, erfreulicher zu gestalten. Es blieb jedoch beim Versuch. Den 4:0-Endstand besorgte wiederum Denis Rudzik.

TEAMS UND TORE VfL Mark: Teepe, Giersch, Graf (85. Frigger), Hartmann, Wappler (64. Pietrucha), Lange, Rüther (86. Köpp), Heinze, Rudzki, Kunz, DünnebackeEintracht: Linke, Matula (73. Schulte), Scharein, Obrenovic, Müller, Pawlik, Baslarli (73. Tole), Hessfeld, Zengin, Pra, MartinovicTore: 1:0, 2:0 beide Heinze (4., 42.), 3:0, 4:0 beide Rudzki (44., 85.)

Fußball, Kreisliga A2 Münster

TuS Hiltrup II – Werner SC II 3:1 (0:0)

Die Münsteraner haben sich hingegen verbessert. Sie sind nur noch drei Punkte vom WSC entfernt, Platz elf steht zu Buche. Während der Schiedsrichter für die erste Halbzeit keinerlei Eintragungen im Spielbericht vornehmen musste, passierte im zweiten Durchgang deutlich mehr.

Der Werner SC ging durch Kapitän Kai Wintjes in der 63. Minute in Führung. Lange hatte das 1:0 aber keinen Bestand. Niklas Thewes glich für Münster nur vier Minuten später aus.

Dann bewies Hiltrups Coach Sven Kleine-Wilke ein glückliches Händchen. Mit Lukas Deckart wechselte er in der 72. Minute den Erfolg ein. Deckart sorgte mit seinem Doppelpack (76., 90.) für den dreifachen Punktgewinn der Hiltruper und die erst zweite Werner Niederlage nach der Winterpause.

TEAMS UND TORE TuS Hiltrup II: Kunst - Bethge, Bundzel, Theising, Böhmer, Scherer (46. Frerichs), Tipkemper, Thewes, Beuker, Hübener, Niemyt (72. Deckart)Werner SC II: Vorwick - Gumprich, Liesegang Plümper, Schulze Twenhöven, Mürmann, Wintjes, Eichhorst, Jäger (75. Teuber), Telgmann, Egert, BichlerTore: 0:1 Wintjes (63.), 1:1 Thewes (67.), 2:1 Deckart (76.), 3:1 Deckart (90.)

SV Herbern II – spielfrei

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt