Eintracht vor Spitzenspiel – Stockum muss nach Marl – Herberns U23 empfängt Schapdetten

Fussball Kreisliga A

Für Eintracht Werne ist das Duell mit Heessen wohl die letzte Chance, um im Titelkampf mitzumischen. Stockum hofft in Mark auf eine Überraschung und Herbern II will den Schwung mitnehmen

Werne, Stockum, Herbern

, 22.03.2019, 14:47 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eintracht Wernes Mittelfeldspezialist Mario Martinovic (l.) trifft am Sonntag mit der Eintracht im Spiel gegen den SVE Heessen auf die beste Offensive der Liga.

Eintracht Wernes Mittelfeldspezialist Mario Martinovic (l.) trifft am Sonntag mit der Eintracht im Spiel gegen den SVE Heessen auf die beste Offensive der Liga. © Helga Felgenträger

Spitzenspiel in der Fußball-Kreisliga A1 Unna-Hamm im Evenkamp: Am Sonntag, 24. März, empfängt um 15 Uhr Eintracht Werne den Tabellenersten SVE Heessen. Die Evenkämper sind Tabellenzweiter. Es geht darum, ob die Werner dem Spitzenreiter auf den Fersen bleiben oder vielleicht schon eine Vorentscheidung im Meisterschaftskampf fällt. Der SV Stockum muss beim Tabellendritten VfL Mark ran.

Kreisliga A1 Unna-Hamm

Eintr. Werne – SVE Heessen

Heessen hat bislang nur vier Punkte abgegeben und liegt mit 46 Punkten fünf Zähler vor der Eintracht auf Platz eins. Die Evenkämper haben im Vergleich einen kleinen Nachteil: Seit drei Wochen haben sie aufgrund von Spielausfällen und freien Spieltagen keine Partie mehr bestritten. Heessen dagegen ist im Rhythmus.

„Natürlich könnte die Ausgangslage besser sein, aber die Jungs haben die Zeit genutzt und gut trainiert. Wir sind heiß auf das Spiel. Nach zuletzt drei Niederlagen gegen Heessen sind sie jetzt fällig“, sagt Eintrachts Trainer Mario Martinovic. Heessen hat mit 71 Toren die stärkste Offensive der Liga. Die Werner haben die beste Defensive (15 Gegentore).

Martinovic sieht viele Stärken beim Gegner: „Sie spielen gute Diagonalbälle und haben schnelle außen. Da sind starke Spieler dabei. Wir werden uns allerdings auf unser Spiel konzentrieren und wissen, dass es mit einer Niederlage sehr schwer wird, oben weiter anzugreifen. Ich bin aber guter Dinge, dass wir gewinnen“, so Martinovic. Dafür steht im ein voller Kader zur Verfügung.

VfL Mark – SV Stockum

Mit einer der spielstärksten Mannschaften in der Liga bekommt es der SV Stockum am Sonntag zu tun. An der Marker Dorfstraße 10 in Hamm wird um 15 Uhr angestoßen. Stockums Trainer Zakaria Slimani sieht seine Mannschaft als Außenseiter: „Gegen solche Mannschaften können wir nur über den Kampf mithalten. Wir werden versuchen, sie zu ärgern. An einem guten Tag sind die aber nicht zu schlagen.“

Die Vorbereitung auf die Partie hätte besser laufen können: Wetterbedingt musste Slimani einige Einheiten absagen. Auch personell fehlen ihm am Sonntag wichtige Spieler. Iljas Baaka und Berat Eliyazici sind beruflich verhindert. Ömer Eliyazici ist angeschlagen, sein Einsatz ist fraglich. „Vielleicht gelingt uns ja trotzdem die Überraschung“, so Slimani.

Kreisliga A2 Münster

SV Herbern II – Schapdetten

Das Hinspiel verloren die Herberner nämlich mit 2:5 und das obwohl der SVH zur Halbzeitpause 2:0 führte. „Da haben wir eine katastrophale zweite Hälfte abgeliefert. Das gilt es, wieder gut zu machen“, sagt Herberns Trainer Christian Adamek, vor dem Heimspiel am Sonntag, 24. März, um 13 Uhr auf dem Kunstrasenplatz.

In der Vorwoche siegte die SVH-Reserve beim Tabellendritten TuS Altenberge II deutlich mit 4:1. „Den Schwung wollen wir jetzt natürlich mitnehmen, um in das gesicherte Mittelfeld zu klettern“, so Adamek.

Da es ein Heimspiel ist, darf der SV Herbern auch auf Unterstützung aus dem Landesligakader der ersten Mannschaft hoffen. Verzichten muss die Adamek-Elf gegen Schapdetten auf Danny Lübke, der sich im Spiel gegen Altenberge verletzt hat. „Es wird eine gute Mannschaft auflaufen. Wir wollen auf jeden Fall zu Hause gewinnen“, so Adamek.

Lesen Sie jetzt