Eintracht Werne im Vorbereitungscheck: „Die Jungs strotzen nur so vor Tatendrang“

mlzVorbereitungscheck

Der A-Liga-Vizemeister Eintracht Werne hat in der vergangenen Saison nur knapp die Meisterschaft verpasst. Das soll den ambitionierten Evenkämpern in der neuen Spielzeit nicht passieren.

von Marcel Schürmann

Werne

, 06.08.2019, 14:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am kommenden Sonntag steigt der Ligastart für die Fußballteams aus Herbern und Werne. Wir blicken auf die Vorbereitung der Mannschaften zurück und ordnen die Ergebnisse der Vereine ein.

Wie lief die Vorbereitung von Eintracht Werne?

Ein böses Erwachen gab es für die Eintracht gleich im ersten Testspiel der Vorbereitung: Mit 0:9 ging die Mannschaft von Mario Martinovic Mitte Juli beim Bezirksligisten TuS Lohauserholz baden. Eine Woche später hatten die Werner die hohe Niederlage aber bereits verkraftet, gewannen beim ambitionieren SuS Oberaden - A-Ligist aus der Nachbarstaffel, der als Saisonziel das obere Tabellendrittel anpeilt - mit 2:1.

Es folgte der deutliche 4:1-Erfolg in der ersten Runde des Kreispokals gegen den SV Frömern, der wie Oberaden in der A2 beheimatet ist. Vergangenes Wochenende bestätigte die Eintracht ihre gute Frühform und ärgerte im Blitzturnier auf der eigenen Sportanlage sogar den großen Oberligisten, Hammer SpVg - zumindest für 45 Minuten; die erste Hälfte gewann die Eintracht 2:0, den zweiten Durchgang entschieden schließlich die Hammer 2:0 für sich.

Wo liegen die Probleme?

So richtig eingespielt ist die Eintracht noch nicht. Das kann sie auch nach vier Testspielen - das Pokalspiel in Frömern mal hinzugerechnet - noch gar nicht sein. Nach dem 0:9 im Hölzken sagte Mario Martinovic damals: „Wir müssen uns für diese Leistung schämen.“ Danach zeigte die Truppe aber eine gute Moral und gewann die nächsten Tests. Das birgt aber auch Unsicherheiten. Denn so hatten die Evenkämper in der Vorbereitung nicht mehr die Chance, auf einen etwaigen Rückstand reagieren zu können. „Ansonsten“, so Martinovic, „gibt es kaum etwas Negatives zu berichten. Die Stimmung ist gut und alle sind zufrieden.“

Jetzt lesen

Was läuft gut?

„Beim Traning strotzen alle nur so voller Tatendrang. Wir haben einige neue dabei und alle wollen sich zeigen und sich beweisen“, sagt Martinovic. Die neun Neuen funktionieren also schon mal sehr gut. Der Trainer hat gute Fortschritte seiner Mannschaft gesehen: „Das sah von Spiel zu Spiel besser aus.“ Die Eintracht scheint gerüstet für den Ligastart am Sonntag, 11. August, gegen den SV Stockum (15 Uhr, Sportplatz im Dahl, Grote-Dahl-Weg 8, Werne)

Welcher Spieler konnte auf sich aufmerksam machen?

„Den einen Spieler gibt es nicht“, meint Martinovic auf diese Frage. Für die Entscheidung sei es noch nicht an der Zeit. In der Spitze hat sich die Eintracht mit zwei Stürmern verstärkt. Martinovic habe sich aber natürlich gefreut, „dass Serkan (Adas, Anm. d. Red.) und Abdullah (Sahin, Anm. d. Red.) schon das eine oder andere Tor erzielt haben. Das ist immer wichtig für einen Stürmer.“

Eintracht Werne im Vorbereitungscheck: „Die Jungs strotzen nur so vor Tatendrang“

Abdullah Sahin (l.) wusste in der Vorbereitung durch Tore zu überzeugen. Trainer Martinovic war aber von allen Neuzugöngen - wie auch Semih Karaca (r.) angetan. © David Döring

Redaktionsprognose:

Die Eintracht gehört auch in der Saison 2019/20 wieder zu den absoluten Top-Teams der Liga. Nach Platz zwei in der zurückliegenden Spielzeit haben Verein und Spieler nun das Ziel Meisterschaft ausgegeben. Die Eintracht wirkt gefestigt, vielleicht sogar noch stärker als im letzten Jahr. Unter diesen Umständen ist sogar der ganz große Wurf möglich. Entscheidend werden wohl die Duelle mit Meister SVE Heessen sein (8. Spieltag, 29. September 2019, und 23. Spieltag, 29. März 2020), der in der Aufstiegsrelegation knapp gescheitert ist. Schlechter als Platz zwei sollte die Eintracht aber nicht abschneiden.

Lesen Sie jetzt